Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

LKA prüft jetzt den Schusswaffengebrauch

Verdächtigen Gegenstand gezogen: Polizei schießt auf Mann im Englischen Garten

Zivilpolizisten haben in München mehrere Schüsse auf einen Mann abgegeben, nachdem dieser einen „gefährlich aussehenden“ Gegenstand bei einer Personenkontrolle im Englischen Garten zückte.

Update, 22.31 Uhr - Pressemitteilung der Polizei München

Am Mittwoch, 7. Juli, gegen 17.55 Uhr forderte eine Zivilstreife der Münchner Polizei über Funk Unterstützung bei einer Personenkontrolle.

Der Kontrolle ging die Mitteilung eines Passanten bei einer Münchner Polizeidienststelle über eine Person voraus, die sich im Bereich des Oberföhringer Stauwehr aufhält und verdächtig verhält. Daraufhin fuhr die Zivilstreife zur Örtlichkeit und konnte dort einen Mann feststellen, der im Anschluss auch kontrolliert wurde.

In diesem Verlauf hielt die Person einen spitzen Gegenstand in der Hand. Die Beamten forderten die Person mehrfach auf, den Gegenstand wegzulegen. Dieser Aufforderung kam der Mann nicht nach, sondern zog stattdessen einen weiteren schusswaffenähnlichen Gegenstand. Nun kam es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch gegen die Person, die dadurch verletzt wurde. Die Person kam zur Behandlung in ein Krankenhaus, die medizinische Versorgung dauert noch an.

Die Beamten blieben unverletzt. Das Bayerische Landeskriminalamt übernahm wie in solchen Fällen üblich vor Ort die Prüfung zur Rechtmäßigkeit des Schusswaffengebrauchs. Die Münchner Kriminalpolizei hat zudem die Ermittlungen zur vorangegangenen Bedrohungslage übernommen. Ein Polizeihubschrauber unterstützte vor Ort die Arbeit der Ermittler

Erstmeldung, 21.10 Uhr - Polizei schießt auf Mann im Englischen Garten

Im Englischen Garten in München ist ein Mann von Polizisten angeschossen worden. Eine Zivilstreife habe am Nachmittag um kurz vor 18 Uhr eine Personenkontrolle durchführen wollen, in deren Verlauf habe der Mann einen Gegenstand gezückt, der gefährlich ausgesehen habe, erläuterte ein Polizeisprecher am Abend. Die Polizei habe daraufhin mehrere Schüsse abgesetzt und den Mann verletzt. Die Beamten blieben unverletzt.

Der Mann kam in ein Krankenhaus, sein Gesundheitszustand war zunächst unklar. Was genau der Mann gezogen habe, sei Teil der Ermittlungen. Bei dem Einsatz in der Nähe des Isarwehres war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt, „zur Übersicht“, wie der Sprecher weiter sagte. Für Unbeteiligte bestand demnach keine Gefahr.

dpa/red.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte / dpa

Kommentare