Polizei greift in München durch

Münchner (26) radelt sturzbetrunken über Autobahn - und wird dann sehr nervös

München - Am frühen Freitagmorgen, 10. Juli, gegen 3.30 Uhr fiel einer Streife der Münchner Verkehrspolizei ein 26-jähriger Radfahrer ohne jegliche Beleuchtung auf, der auf dem Standstreifen der Autobahn A9 in Richtung Nürnberg radelte. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Als die Streife anhielt und das Blaulicht einschaltete, versuchte der Radfahrer noch über die Leitplanke zu flüchten, was ihm jedoch nicht gelang. Bei der anschließenden Kontrolle wurde eine Atemalkoholkonzentration von über zwei Promille festgestellt. Bei dem 26-Jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. 

Der 26-jährige Münchner fragte die Beamten ständig, ob er rechtzeitig zuhause sei, da er um 7 Uhr mit einem Pkw in die Arbeit fahren müsse. Sein Kfz-Schlüssel wurde daher vorsorglich sichergestellt. Der 26-Jährige wurde wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt. In deren Folge kann durch die Führerscheinstelle seine Fahrerlaubnis entzogen werden.

Pressemeldung Polizei München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare