Illegale Prostitution in München

Polizei ertappt junge Frauen (19/22) bei „Verhandlungen“ für sexuelle Leistungen

Bordell (Symbolbild).
+
Bordell (Symbolbild).

München - Am Donnerstagnachmittag, 22. Oktober, stellte die Polizei in einer Übernachtungsunterkunft in der Landwehrstraße in der Ludwigsvorstadt fest, wie sich zwei Damen mit zwei unbekannten Herren gemeinsam zu einem Zimmer begaben und dabei Preisabsprachen für sexuelle Leistungen trafen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Bei der anschließenden Kontrolle der Personen gegen 14.45 Uhr räumten die beiden Männer ein, von den unbekannten Frauen angesprochen worden zu sein und sich mit ihnen auf eine sexuelle Leistung geeinigt zu haben. Beide wurden vor Ort nach der Vernehmung wieder entlassen.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um eine 22-Jährige aus Ungarn und eine 19-Jährige aus Ungarn. Die 22-Jährige konnte nach Beendigung der Anzeigenaufnahme und einer Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen werden.

Da die 19-Jährige jedoch schon mehrfach der verbotenen Prostitution überführt wurde, wurde sie zur Vorführung der Klärung der Haftfrage der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Ein Richter erließ daraufhin einen Haftbefehl, so dass die 19-Jährige einer Justizvollzuganstalt überstellt wurde. Die beiden Tatverdächtigen wurden wegen der Ausübung der illegalen Prostitution angezeigt. Die Ermittlungen zum Fall führt das Fachkommissariat 35.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Kommentare