Nach illegalem Autorennen in München

Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Corvette und Ferrari

München - Am Sonntag, 17. Mai, gegen 20.55 Uhr, fielen einer Streife bei der U-Bahnstation Münchner Freiheit zwei Fahrzeuge auf, die die Kreuzung deutlich zu schnell überfuhren.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:


Die Polizeibeamten folgten den beiden Fahrzeugen, bei denen sich um einen Ferrari und eine Corvette handelte. Im Verlauf der Leopoldstraße, Ungererstraße und dem Petuelring kam es immer wieder dazu, dass beide Fahrzeuge nebeneinander bei einem Wechsel von Rotlicht auf Grünlicht an der Ampel Vollgas gaben, ständig die Fahrspuren wechselten und durch ihr Fahrverhalten andere Verkehrsteilnehmer zum Abbremsen zwangen. Durch weitere hinzugezogene Polizeibeamte konnten beide angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden.

Bei den Fahrzeugführern handelte es sich um einen 36-Jährigen aus dem Landkreis Neuburg/Schrobenhausen und einen 20-jährigen Münchner. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen bejaht, weshalb die Führerscheine des 36-Jährigen und des 20-Jährigen beschlagnahmt wurden. Beide wurden wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens angezeigt. Die Ermittlungen führt die Münchner Verkehrspolizei.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare