Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Sauerlach eingefangen

Freilaufende Pferde auf der A8: Polizei mit Hubschauber und Reiterstaffel im Einsatz

Am Donnerstagmorgen (21. April) wurden der Polizei München freilaufende Pferde auf der A8 gemeldet. Mehrere Streifen, sowie ein Hubschrauber und die Reiterstaffel waren zur Rettung der Tiere im Einsatz.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München – Am Donnerstag (21. April) gegen 6.40 Uhr, meldeten sich mehrere Verkehrsteilnehmer, die auf der A8 zwischen München und Salzburg unterwegs waren beim Polizeinotruf 110 und gaben an, dass zwei freilaufende Pferde auf der Fahrbahn unterwegs seien. Aufgrund dessen wurden mehrere Streifen zur Einsatzörtlichkeit geschickt.

Nach der ersten Absuche der eingesetzten Streifen konnte festgestellt werden, dass sich die Pferde nicht mehr auf der Autobahn, sondern auf der Landstraße Richtung Sauerlach befinden. Da die beiden Tiere jedoch ihren Standort immer wieder wechselten und zeitweise durch Wälder liefen, wurden zur Unterstützung ein Hubschrauber und die Reiterstaffel des Polizeipräsidiums München hinzugezogen.

Im weiteren Verlauf hielten sich die Pferde in Richtung Lanzenhaarer Straße zwischen Oberhaching und Sauerlach auf. In der Nähe des Kieswerks in der dortigen Gegend, konnten die Pferde gestoppt und durch die eingetroffenen Teams der Reiterstaffel beruhigt werden. Im Anschluss wurden sie ihren Verantwortlichen übergeben.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Kommentare