Ein Verletzter bei Unfall in München

Polizeibeamter (26) verliert bei Verfolgung die Kontrolle und kracht gegen Hauswand

München - Als ein Polizeibeamter einen Motorradfahrer, der ohne Kennzeichen fuhr, verfolgte, verlor er die Kontrolle über das Dienstfahrzeug. 

Am Freitag, 8. Juni, gegen 19.15 Uhr, waren ein 26-jähriger Polizeibeamter als Fahrer und sein 21-jähriger Kollege, beide von der Polizeiinspektion 32, auf Streife unterwegs. Sie fuhren im Bereich Straßlach-Dingharting, Ortsteil Ebersthausen. Auf der Straße „An der Leitn“ bemerkten sie ein Kraftrad, das ohne Kennzeichen und ohne Beleuchtungseinrichtungen unterwegs war. Sie versuchten, das Motorrad nun anzuhalten. Der Fahrer reagierte jedoch nicht und fuhr den Polizeibeamten davon in Richtung Ebershausen. 

Die Polizeistreife fuhr dem Motorrad nach und musste entsprechend beschleunigen. Auf der Dorfstraße in Ebertshausen auf Höhe der Hausnummer 1 verlor der 26-jährige Polizeibeamte in einer langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über den BMW, da er an dieser Stelle wohl zu schnell fuhr. Das Streifenfahrzeug kam dann nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Gartenzaun und kollidierte frontal mit der Hausnummer des Anwesens Dorfstraße 1.

Geflüchteter Motorradfahrer stellt sich der Polizei

Der 26-jährige Polizeibeamte wurde leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Das Dienstfahrzeug wurde komplett beschädigt. Zaun und Hausmauer wurden jeweils leicht beschädigt. Der Gesamtschaden liegt bei geschätzten über 40.000 Euro. 

Als der geflüchtete Motorradfahrer den Unfall bemerkte, kam er zurück zum Unfallort und stellte sich der Polizei. Bei ihm handelt es sich um einen 18-Jährigen aus dem südlichen Münchner Landkreis, gegen den nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt wird.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser