Rettungseinsatz in München

Laut gebellt: Geliebter Vierbeiner rettet Frau aus hilfloser Lage

München - Am Sonntag, 24. Mai, bellte ein Hund im Stadtteil Waldtrudering so lange, bis die Nachbarn den Notruf wählten und dadurch so vermutlich einer Anwohnerin das Leben gerettet werden konnte.

Die Pressemeldung im Wortlaut: 

Gegen 22.30 Uhr teilten Nachbarn über den Notruf der Polizei einen bellenden und jaulenden Hund mit. Vor Ort konnten die Beamten der Polizeiinspektion 25 (Trudering-Riem) den Hund lokalisieren.

Die Tierlaute stammten aus einem Haus, bei dem auf Klingeln und Klopfen nicht geöffnet wurde. Da es Anzeichen für einen Unglücksfall gab, verständigten die Polizeibeamten einen Rettungsdienst und konnten mit einem Zweitschlüssel die Wohnung betreten. Dort trafen sie auf eine 70-jährige Münchnerin, die medizinische Hilfe benötigte.

Sie wurde mit dem Rettungswagen in einKrankenhaus gebracht. Der Hund, der die Polizeibeamten durch sein Bellen an die richtige Örtlichkeit lotste, wurde zur weiteren Versorgung in das Tierheim gebracht.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare