Er war verbotswidrig auf Tramgleisen in München unterwegs

Radfahrer stürzt auf Fahrbahn und wird von Auto überrollt

München - Ein Radfahrer stürzte am Montagabend mit seinem Rad, ein 38-jähriger Beamter in zivil konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und überfuhr den Mann.

Am Montag, gegen 20.30 Uhr, befuhr ein 33-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad verbotswidrig das mittig der Rosenheimer Straße verlaufende Hochgleis für Straßenbahnen in westliche Richtung (stadteinwärts). Zur gleichen Zeit befuhr ein 38-jähriger Polizeibeamter mit dem zivilen Dienstfahrzeug die Rosenheimer Straße, ebenfalls stadteinwärts. Der Fahrradfahrer überholte auf der abschüssigen und regennassen Strecke den rechts neben ihm fahrenden Autofahrer. Hierbei kam der 33-Jährige ins Schlingern und touchierte den rechten Begrenzungsstein des Hochgleises. Infolgedessen stürzte er mitsamt seinem Fahrrad nach rechts auf die Fahrbahn, direkt vor den Wagen des 38-Jährigen. 

Trotz sofortiger Vollbremsung überfuhr dieser den mittig vor ihm liegenden Fahrradfahrer mit der gesamten Fahrzeuglänge, ohne dass dieser jedoch von einem der Fahrzeugreifen überrollt wurde. Durch den Sturz auf die Fahrbahn und der Kollision mit dem Fahrzeugunterboden wurde der Fahrradfahrer schwer verletzt. Er war zunächstbewusstlos und wurde notärztlich versorgt. Anschließend musste er mittels Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus verbracht werden. 

Das Fahrrad wurde total beschädigt, am Dienstfahrzeug entstand leichter Sachschaden. Die westlichen Richtungsfahrbahnen der Rosenheimer Straße sowie das Hochgleis wurde für die Dauer der Unfallaufnahme von 1,5 Stunden gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser