Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mann weigert sich Zug zu verlassen

Beißattacke auf Polizisten - Randalierer in Pasing abgeführt

Ein 31-jähriger Randalierer versuchte am Mittwoch (12. Oktober) in einem Regionalexpress in Pasing einen Polizisten zu beißen, nachdem er zuvor einem Fahrtausschluss nicht nachgekommen war.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München – Ein 31-jähriger Deutscher randalierte kurz nach Mitternacht im Regionalexpress RE 9 in Pasing. Der Mann rauchte im Zug eine Zigarette und sprühte mit einer Putzmittelflasche um sich. Als er durch Eisenbahnpersonal des Zuges verwiesen werden sollte, weigerte er sich.

Einem hinzugerufenen Beamten der bayerischen Landespolizei widersetzte sich der Baden-Württemberger. Bei der zwangsweisen Verbringung aus dem Zug sperrte sich der 31-Jährige aus Niederstetten im Main-Tauber-Kreis, wodurch eine Armlehne im Zug abbrach. Zudem versuchte er den 27-jährigen Beamten zu beißen. Der Landespolizist wurde nicht verletzt.
Gegen den Randalierer wird von der Bundespolizei wegen Widerstand bzw. tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare