Er drehte Tatort-Folgen und den "Brandner Kaspar"

Regisseur Joseph Vilsmaier (†81) ist tot

Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot
+
Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot.

München - Der bekannte Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot. Vilsmaier starb am Dienstag, 11. Februar, im Alter von 81 Jahren. Dies teilte eine PR-Agentur am Mittwoch in München im Auftrag der Familie mit.

Der gebürtige Münchner ist durch Filme wie "Stalingrad" (1993) oder "Comedian Harmonists" (1997) einem großen Publikum bekannt geworden. Zu seinen weiteren bekanntesten Regiearbeiten zählen "Herbstmilch" (1988), "Marlene" (2000), "Die Geschichte vom Brandner Kaspar", "Die Gustloff" (beide 2008) und "Bavaria – Traumreise durch Bayern" (2012). Mit der Literaturverfilmung „Schlafes Bruder” sorgte er international für Aufsehen und ging 1995 sogar ins Rennen um den Oscar. 


Seine Tätigkeit als Regisseur übte er auch im Fernsehen aus, so dreht er alleine sechs "Tatort"-Produktionen zwischen 1974 und 1982. Im Jahr 2006 erhielt Vilsmaier den Bayerischen Filmpreis, drei Jahre später sogar den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Während seiner langen, erfolgreichen Laufbahn erhielt er insgesamt rund 20 Auszeichnungen. Sein letzter Spielfilm kam 2019 ins Kino: "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" mit Michael “Bully” Herbig in der der Hauptrolle als Boandlkramer.

Das Leben von Joseph Vilsmaier in Bildern

Joseph Vilsmaier wird 80
Joseph Vilsmaier wird 80 © dpa
Film-Highlights 2020
Film-Highlights 2020 © dpa
Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot
Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot © dpa
Entertainment Night 2013
Entertainment Night 2013 © dpa
Joseph Vilsmaier wird 75
Joseph Vilsmaier wird 75 © dpa
Monti Memorial Charity Gala
Monti Memorial Charity Gala © dpa
Streit um "Nanga Parbat" - Vilsmaier muss zahlen
Streit um "Nanga Parbat" - Vilsmaier muss zahlen © dpa
Filmfest München - ONE-FUTURE-Preis
Filmfest München - ONE-FUTURE-Preis © dpa

Vilsmaier besuchte einst ein Internat in der Nähe von Augsburg, absolvierte anschließend eine technische Ausbildung beim Filmkamerahersteller Arnold & Richter (ARRI) und studierte neun Jahre am Konservatorium München Musik mit Schwerpunkt Klavier. Zum Beruf des Regisseurs kam Vilsmaier er schließlich über Umwege. Er arbeitete als Techniker und musizierte in einer Jazzband. Mit Anfang 20 kam er 1961 zum Film, erst als Materialassistent, später als Kameramann.

Vilsmaier hinterlässt die drei erwachsenen Töchter Theresa, Janina und Josefina - wie ihre Eltern auch im Filmgeschäft aktiv. Seine Ehefrau Dana Vávrová ist bereits 2009 verstorben. In der Branche nannten alle den humorvollen und manchmal auch grantelnden "Bayern mit Leib und Seele" liebevoll "Sepp".

mh/mw

Kommentare