Innsbrucker Ring in München

Rennen Porsche gegen BMW unterbunden - Zwischenzeitlich 140 km/h bei erlaubten 60

München - Am Mittwoch, 30. September, gegen 21 Uhr, konnte eine Streife der Polizeiinspektion 24 (Perlach) einen BMW und einen Porsche, welche auf dem Innsbrucker Ring unterwegs waren, feststellen.

An der Kreuzung zur Bad-Schachener-Straße beschleunigten beide Fahrzeuge stark und fuhren in einer aggressiven Fahrweise in Richtung Schlüsselbergstraße auf dem Mittleren Ring weiter. Hierbei wechselten sie ohne sichtbare Notwendigkeit mehrmals die Fahrstreifen. An der Kreuzung zur Schlüsselbergstraße hielten beide verkehrsbedingt bei Rot an.

Als die Ampel auf Grün schaltete, beschleunigten beide die Fahrzeuge erneut sehr stark. Die Geschwindigkeit hier betrug zeitweise etwa 140 km/h bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h.

Die Streife hielt beide Fahrzeuge im Tunnel des Innsbrucker Rings an. Bei der Kontrolle konnte ein 21-jähriger Münchner am Steuer des BMW festgestellt werden. Den Porsche lenkte ein 55-Jähriger mit Wohnsitz in München. Gegen beide Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen eingeleitet.

Nach Rücksprache mit der Münchner Staatsanwaltschaft wurden beide Führerscheine, sowie die Fahrzeuge beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen führt in diesem Fall die Münchner Verkehrspolizei.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Kommentare