Pasinger mit fast drei Promille auf Gleis in München

S-Bahn-Bremsung verhindert Schlimmeres - Lokführer unter Schock

München - Mit fast drei Promille hielt sich ein Pasinger auf den Gleisen der Münchener S-Bahn Pullach auf. Eine Notbremsung der Bahn verhinderte Schlimmeres.

Am 29. Mai gegen 21.30 Uhr hielten sich zwei Personen südlich des S-Bahn-Haltepunktes Pullach im Gleisbereich auf. Bei Erkennen dieser leitete der Lokführer einer mit etwa 40 km/h herannahenden S-Bahn eine Schnellbremsung ein. Damit konnte er einen Zusammenstoß verhindern. 

Sicherheitskräfte der Deutschen Bahn, die sich in der Richtung Aying verkehrenden S-Bahn befanden, konnten einen 52-Jährigen aus München feststellen und diesen bis zum Eintreffen einer Streife der Bundespolizei festhalten. Die zweite Person konnte unerkannt fliehen.

Der Lokführer der mit 30 Personen besetzten S-Bahn erlitt einen Schock, konnte jedoch durch den Rettungsdienst vor Ort stabilisiert werden. Verletzt wurde niemand. Auch die Auswirkungen auf den Bahnverkehr waren gering, da dieser auf der zweigleisigen Strecke weiterlaufen konnte.

Gegen den mit 2,84 Promille alkoholisierten 52-jährigen Pasinger wurden Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und unerlaubten Aufenthaltes im Gleisbereich eingeleitet.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser