US-amerikanisches Brüderpaar verprügelt Mann (24) in München

Schädelfraktur und Hirnblutung: Italiener bleibt reglos liegen

München - Ein Italiener wurde am Montag von zwei US-Amerikanern offenbar derart verprügelt, dass er mit einer Schädelfraktur reglos am Boden liegen blieb.

Am Montag, gegen 21.15 Uhr, befand sich ein 24-jähriger Italiener mit einem Begleiter auf dem Heimweg von der Wiesn. Vor ihnen ging eine Gruppe, unter der sich auch die beiden späteren Tatverdächtigen befanden. Beim Warten an einer roten Ampel kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 24-jährigen Italiener sowie zwei US-Amerikanern im Alter von 29 und 30 Jahren. 

Während der eine US-Amerikaner den 24-Jährigen festgehalten haben soll, hat der andere dem nun wehrlosen Opfer einen Faustschlag ins Gesicht verpasst. Anschließend soll der 24-Jährige mit einem Hebelwurf zu Boden geworfen worden sein. Der Italiener blieb reglos am Boden liegen und blutete aus den Ohren

Polizei stellt mutmaßliche Täter

Ein vorbeikommender Rikschafahrer, der die Tat beobachten konnte, konfrontierte die beiden US-Amerikaner damit, woraufhin diese flüchteten. Die zwischenzeitlich von anderen Zeugen verständigten Polizeibeamten konnten die beiden Tatverdächtigen kurz darauf festnehmen. 

Das Opfer erlitt durch die Tat eine Schädelfraktur mit Bruch des Felsenbeins, eine leichte Hirnblutung sowie Schürfwunden und befindet sich derzeit in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus. Sein Zustand ist jetzt stabil. Gegen das US-amerikanische Brüderpaar, das sich zu Besuch des Oktoberfestes in München aufhält, erließ der Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München am Dienstag einen Haftbefehl.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jörg Carstens

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser