Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutige Zugbegleiterin (26) verhindert Schlimmeres

Blutige Schlägerei am Münchener Hauptbahnhof: Männer prügeln mit Fäusten aufeinander ein

Am Mittwoch (20. April) kam es zu einem Einsatz der Bundespolizei am Münchener Hauptbahnhof. Es war zu einem heftigen Faustkampf zweier Männer gekommen. Eine engagierte Zugbegleiterin schritt trotz hoher Aggressivität beherzt ein und verhinderte Schlimmeres.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München – Gegen 4.45 Uhr wurde die Bundespolizei über eine körperliche Auseinandersetzung am Bahnsteig 31 des Münchner Hauptbahnhofes informiert. Erste Ermittlungen, insbesondere Dank schneller Videoauswertung, ergaben, dass es zwischen mehreren Personen (allesamt somalischer Nationalität) zu gegenseitigen Schlägen und Tritten gekommen war. Dabei wurden ein 22-Jähriger sowie ein 19-jähriger Somalier verletzt. Mit blutenden Verletzungen wurden beide durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert und dort ambulant behandelt.

Drei der vier Beteiligten hatten zwischen 1,54 und 1,86 Promille Alkohol im Atem; der vierte 0,5 Promille. Vier Personen hatten gemeinsam den Hauptbahnhof betreten, als es zu einer verbalen Auseinandersetzung der drei Männer kam. Im weiteren Verlauf gerieten ein 19-Jähriger und dessen 21-jährige Freundin in eine verbale Auseinandersetzung. Die Frau, die sichtbar alkoholisiert und aggressiv auftrat, konnte nur mit erheblicher Mühe zurückgehalten werden. Unvermittelt und ohne erkennbaren Grund schlug die 21-Jährige wenig später auf einen 26-Jährigen aus der Gruppe ein.

Plötzlich und unvermittelt trat der 22- Jährige daraufhin an den 19-Jährigen heran (der versucht hatte die Frau zurückzuhalten) und schlug diesem - ohne erkennbaren Grund - mit der Faust ins Gesicht. Daraus entwickelt sich eine äußerst heftige gewalttätige körperliche Auseinandersetzung in welcher von beiden Seiten Faustschläge in Richtung des Gegenübers ausgeführt wurden.

Aufgrund der Tatausführung der Faustschläge liegt der Verdacht nahe, dass beide über boxerische Vorerfahrung verfügen könnten. Mehrfach kam es dabei auch zu aggressiven Fußtritten und Schlägen gegen Kopf und Körper sowie mit dem Kopf gegen den Asphalt. Während der Tatausführung stieß die 21-Jährige hinzu und begann unvermittelt, und in gleichem aggressiven Gebaren wie zuvor, gegen den 22-Jährigen zu schlagen und gegen den wehrlos am Boden Liegenden zu treten.

Einer mutig hinzugeeilten 26-jährigen Zugbegleiterin gelang es nach mehreren Versuchen, trotz der äußerst hohen Aggressivität der beiden, erst die drei, wenig später die beiden am Boden miteinander Rangelnden, voneinander zu trennen. Aufgrund der Videoaufnahmen und ihrer polizeilichen Vorbekanntschaften ordnete die Staatsanwaltschaft die Haftprüfung der 21-Jährigen für den heutigen Tag wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung an.

Während der 26-Jährige keine Gewalttaten verübte, müssen sich auch der 19-Jährige und der 22-Jährige strafrechtlich verantworten. Beide blieben, nach Abschluss aller strafprozessualen Maßnahmen und Behandlung der Gesichtsverletzungen in verschiedenen Krankenhäusern, auf freiem Fuß.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare