"Schwarzwaldmädel"-Schauspielerin verstorben

Sonja Ziemann ist tot: "Versuchte ihren Lebensabend zu genießen"

Sonja Ziemann wird 90
+
Die Schauspielerin Sonja Ziemann am 31. Oktober 2011 bei der Gala zum 50. Jubiläum der Kleinen Komödie im Bayerischen Hof in München. Es sollte ihr letzter öffentlicher Auftritt werden.

München - Sonja Ziemann ist tot. Die Schauspielerin wurde vor allem durch ihre Rollen in den Heimatfilmen "Schwarzwaldmädel" und Grün ist die Heide" bekannt. Sie verstarb im Alter von 94 Jahren.

"Sie hat sich am Ende ihres Lebens total zurückgezogen. Sie hat schlecht gehört, versuchte aber trotzdem ihren Lebensabend zu genießen", erklärte ihre ehemalige Agentin Verena Nielsen gegenüber der "Bild"-Zeitung und bestätigte somit den Tod von Sonja Ziemann. 

Im Alter von 94 Jahren starb die in Berlin geborene Schauspielerin in einem Seniorenstift in München. Nach ihrer Tanzausbildung zur Ballerina und dem Abschluss an der Ufa-Schauspielschule schaffte sie in den 1950er-Jahren ihren Durchbruch. Vor allem durch die Operettenverfilmung "Schwarzwaldmädel" (1950) und das Werk "Grün ist die Heide" (1951) wurde sie berühmt. 

Bewegtes Leben der Sonja Ziemann

"Sie hat es bis zuletzt gehasst, wenn man sie auf die Heimatfilme angesprochen hat. Es gab so viele andere Filme, die ihr wichtiger waren", führte Nielsen gegenüber der "Bild" aus. Bis zu seinem Tod 2001 waren Ziemann und der Schauspieler Charles Regnier (1914-2001) verheiratet. Insgesamt war Sonja Ziemann dreimal verheiratet. 1970 verlor sie ihren 16-jährigen Sohn aus erster Ehe an den Folgen eines Rückenmarkstumor.

mz

Kommentare