Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IHK für München und Oberbayern

Schwindegger Unternehmerin ist erneut Vizepräsidentin der IHK: Ingrid Obermeier-Osl wiedergewählt

IHK-Vizepräsidentin Ingrid Obermeier-Osl
+
Ingrid Obermeier-Osl gehört schon seit 2011 dem IHK-Präsidium an.

München/Schwindegg – Ingrid Obermeier-Osl wurde wieder zur Vizepräsidentin der IHK für München und Oberbayern gewählt. Für die Unternehmerin aus Schwindegg ist es bereits die dritte Amtszeit.

Die Meldung im Wortlaut

Die Mitglieder der Vollversammlung der IHK für München  und Oberbayern haben in ihrer konstituierenden Sitzung Ingrid Obermeier-Osl (59) erneut ins IHK-Präsidium gewählt. Die Geschäftsführerin sowie Gesellschafterin des Holzwerks Obermeier GmbH in Schwindegg und Babensham tritt damit ihre dritte Amtszeit als Vizepräsidentin der größten Industrie- und Handelskammer Deutschlands an.

Seit der IHK-Wahlperiode 2011 gehört die Unternehmerin dem IHK-Präsidium an und hat sich seitdem für die mittelständische Wirtschaft in Oberbayern und besonders in den Regionen eingesetzt. Außerdem engagierte sie sich in den vergangenen Jahren als Vorsitzende des IHK-Arbeitskreises „Frauen in der Wirtschaft“ für die Sichtbarkeit von Unternehmerinnen in der Wirtschaft.

Obermeier-Osl ist gewähltes Mitglied des IHK-Regionalausschusses Altötting Mühldorf und steht dem Parlament der Wirtschaft auf Landkreisebene seit 2006 als Vorsitzende vor. Kraft dieser Funktion ist die Unternehmerin zugleich Mitglied der IHK-Vollversammlung, dem höchsten Organ der IHK für München und Oberbayern.

Die Beschlüsse der drei Mal jährlich tagenden IHK-Vollversammlung legen die Leitlinien für die IHK-Arbeit fest. Sie werden vom IHK-Präsidenten sowie den zwölf IHK-Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten vorbereitet. Neu gewählter IHK-Präsident ist Klaus Josef Lutz, Vorstand der Baywa AG mit Sitz in München.

„Wirtschaft braucht eine starke Stimme“

Die wiedergewählte IHK-Vizepräsidentin bedankt sich bei den Mitgliedern der Vollversammlung für das Vertrauen. „Gemeinsam mit unserem neuen Präsidenten, den anderen Vizepräsidenten und allen Unternehmerinnen und Unternehmern, die sich ehrenamtlich in der IHK engagieren, will ich mich weiter für die Interessen unserer heimischen Wirtschaft einsetzen“, erklärt Obermeier-Osl. „Gerade in der aktuellen Zeit und nach Monaten des Dauer-Lockdowns braucht die Wirtschaft eine starke Stimme.“

Bei der IHK-Wahl im Frühjahr 2021 waren in ganz Oberbayern rund 400.000 IHK Mitgliedsunternehmen aufgerufen, ihre Vertreter aus Industrie, Handel und  Dienstleistungen in die IHK-Vollversammlung sowie in die 20 Regionalausschüsse zu wählen. 183 Kandidaten bewarben sich um einen der 71 per Direktwahl vergebenen Sitze in der Vollversammlung. 20 Sitze gingen per Satzung an die Vorsitzenden der 20 IHK-Regionalausschüsse. Die vollständigen Wahlergebnisse sind unter www.ihkwahl2021.de und die neue Zusammensetzung des IHK-Ehrenamts ist unter www.ihk-muenchen.de/ehrenamt/ einsehbar. Die IHK-Wahl findet alle fünf Jahre statt.

Pressemitteilung der IHK für München und Oberbayern

Kommentare