14-Jähriger begrapscht Mädchen (13) und will Oralsex

Verdächtiger Jugendlicher sollte bald in eine Pflegefamilie

  • schließen
  • Julia Volkenand
    Julia Volkenand
    schließen

München - Über das, was in den Köpfen mancher Menschen vorgeht, kann man einfach nur den Kopf schütteln. So auch im Fall eines 14-Jährigen, der sich in übler Weise in einem Schwimmbad an einem Mädchen (13) vergangen hat.

Update, 6. August, 8.30 Uhr - Bruder des Verdächtigen erzählt von Aggressionen

Im Interview mit bild.de berichtet der 21-jährige Bruder des Tatverdächtigen, dass der 14-Jährige an ADHS leide und Tabletten nehmen müsse. Sonst werde er aggressiv. Eines von acht Kindern ist der Junge, übermorgen hätte er einen Termin beim Jugendamt gehabt. Für ein Jahr wollte das Amt ihn zu einer Pflegefamilie im Ausland schicken. 

Stattdessen erließ ein Richter nun Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr gegen den Jungen. 

UPDATE, 13.45 Uhr - Täter bereits polizeibekannt

Nun gibt es erste weiterführende Details zu dem schrecklichen Vorfall. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung soll es sich bei dem betroffenen Bad um das "Westbad" im Stadtteil Pasing handeln. Zudem soll der Täter ein polizeibekannter Intensivtäter aus dem Irak sein, der das Mädchen auch noch am Hals gepackt und gedroht haben soll: "Du wirst noch sterben!"

Die Erstmeldung:

Bereits am Donnerstag, 1. August, gegen 17.30 Uhr, traf sich eine 13-jährige Münchnerin mit einem 14-jährigen Schüler aus München und dessen Freund vor einem Schwimmbad in Pasing. Während des Besuchs im Hallenbad lockte der 14-Jährige die 13-Jährige zu sich in eine Umkleidekabine und verriegelte diese, wie das Polizeipräsidium München nun mitteilte. 

In der Kabine begrapschte er die Schülerin und forderte sie zudem auf, ihn oral zu befriedigen. Sie lehnte dies vehement ab und fing an zu weinen. Als sich die Münchnerin wieder angezogen hatte und das Bad verlassen wollte, drohte ihr der 14-Jährige mit dem Tod, packte sie am Hals und schlug ihr mit der flachen Hand ins Gesicht. Nachdem die 13-Jährige weinend zurückgeblieben war, wurde ein Bademeister auf das Mädchen aufmerksam. Sie erzählte diesem von dem Vorfall, woraufhin der Schwimmmeister die Polizei verständigte. 

Tatverdächtiger festgenommen

Der Tatverdächtige hatte das Schwimmbad zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen, konnte jedoch in der elterlichen Wohnung angetroffen und festgenommen werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft kam er zunächst in die Haftanstalt des Münchner Polizeipräsidiums. Inzwischen hat ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen den 14-Jährigen erlassen.

Zuletzt hatte der Fall einer Elfjährigen für Schlagzeilen gesorgt, die in München auf brutale Weise von einem Täter mit Wolfsmaske vergewaltigt worden war. Ende Juni hatte darüber hinaus ein Wohnsitzloser eine 54-Jährige in München in ein Gebüsch gezerrt und missbraucht. Zudem war ein Mädchen (17) in einer S-Bahn begrapscht und ein Mann gefasst worden, der eine Frau auf offener Straße sexuell belästigt hatte.

Polizei München/mw

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT