Mittwoch Verleihung in München

Bauer, Stöttner, Schmidbauer: Drei Bayerische Verdienstorden gehen in die Region

+

München - Am Mittwoch, 11 Uhr, zeichnete Ministerpräsident Dr. Markus Söder im Antiquarium der Residenz München im Rahmen einer Feierstunde 64 Persönlichkeiten mit dem Bayerischen Verdienstorden aus. Darunter auch mehrere Personen aus dem Landkreis Rosenheim. 

Update, 28. Juni,  14.12 Uhr: Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Klaus Stöttner, MdL

Mit der höchsten Auszeichnung des Freistaats Bayern ist der Rosenheimer Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner am heutigen Mittwoch ausgezeichnet worden: „Ich bin tief berührt von dieser Auszeichnung und empfinde große Dankbarkeit dem Freistaat Bayern dienen zu können“, fasste Stöttner seine Emotionen direkt nach der Verleihungszeremonie in Worte.

Stöttner nahm das Verdienstkreuz von Ministerpräsident Dr. Markus Söder entgegen, der damit auf die großen Verdienste Stöttners, durch dessen jahrzehntelanges politisches und gesellschaftliches Engagement in Beruf und Ehrenamt einging.

Die politische Laufbahn des Familienvaters von zwei Söhnen begann 2001 im Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Prutting. Seit 2002 gehört er auch dem Rosenheimer Kreistag und begleitet dabei auch die RoMed Klinik im Aufsichtsrat.

Als Vorsitzender der CSU im Landkreis Rosenheim zog er 2003 als direkt gewählter Abgeordneter in den Bayerischen Landtag ein. Dort engagiert er sich bis heute vor allem in wirtschafts- und tourismuspolitischen Fragestellungen. Als tourismuspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion genießt Stöttner ein hohes Ansehen in der Branche und setzt sich vor allem für die mittelständische Wirtschaft ein. Vor kurzem wurde er zudem einstimmig zum Präsidenten des größten Tourismusverbands Oberbayern und München gewählt

Ein besonderes Augenmerk legt Stöttner in seiner Arbeit auch auf die kontinuierliche Stärkung und den Ausbau der gesamten Wirtschaftsregion Rosenheim, die für ihn eng mit der Entwicklung der Fachhochschule Rosenheim verbunden ist: „Die Hochschule ist ein exzellenter und verlässlicher Motor für Wissenschaft und Wirtschaft. Es freut mich sehr, dass ich mit meinem politischen Einfluss dazu beitragen kann, diese Erfolgsgeschichte für die gesamte Region weiter zu schreiben“, so der Abgeordnete.

Deshalb sei für Ihn auch die Verleihung des Verdienstordens einerseits natürlich ein Ritterschlag aber vor allem eine besondere Auszeichnung für dir bisher geleistete Arbeit, „vor allem motiviert es mich, weiter für mein Bayernland und meine Heimat Rosenheim zielorientiert Einsatz zu zeigen!“

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Klaus Stöttner, MdL

Update, 27. Juni,  13.12 Uhr: Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer den Bayerischen Verdienstorden verliehen. Bei der feierlichen Überreichung in München, würdigte der Ministerpräsident ihr jahrzehntelanges kommunalpolitisches Engagement für Rosenheim.

Ihre politische Arbeit begann Bauer 1994 als Mitglied des Bezirkstages von Oberbayern, dem sie bis 2003 angehörte. Von 1996 bis 2002 war sie Mitglied des Stadtrates und Vorsitzende der CSU-Fraktion im Rosenheimer Stadtrat. Seit 2002 ist Gabriele Bauer Oberbürgermeisterin der Kreisfreien Stadt Rosenheim.

Die Oberbürgermeisterin betrachtet die Verleihung des Bayerischen Verdienstordens als Würdigung der Stadt insgesamt. „Diese Auszeichnung gebührt den Bürgerinnen und Bürgern meiner Heimatstadt. Sie zeichnen sich durch ein außerordentliches Maß an ehrenamtlichem Engagement für das Gemeinwohl und den inneren Zusammenhalt der Stadtgesellschaft aus. Ich nehme diesen Orden stellvertretend für diese vorbildlichen und beispielgebenden Menschen entgegen“, so die Oberbürgermeisterin.

Der Bayerische Verdienstorden wird als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk verliehen. Er ist ein Symbol für herausragenden Einsatz und außerordentliches Engagement für das Gemeinwesen in Bayern. Der Bayerische Verdienstorden wurde 1957 durch ein Gesetz des Bayerischen Landtages geschaffen. Die Gesamtzahl der lebenden Ordensträger ist auf 2.000 Personen begrenzt.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Erstmeldung

Ministerpräsident Dr. Markus Söder:„Bayern ist so stark wie die Menschen in unserem Land. Mit der Verleihung des Bayerischen Verdienstordens sagen wir öffentlich Dank und Anerkennung für herausragendes Engagement in vielen Bereichen - von sozialem und kirchlichem Bereich über Forschung, Wissenschaft und Kunst bis hin zu Wirtschaft und Medizin. Die Persönlichkeiten, die wir heute ehren, sind Vorbild und Kraftquell für unser Land!“

Im Rahmen der Verleihung hält der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm einen Festvortrag zum Thema „Kulturstaat Bayern – was unser Land zusammenhält“. Neben den 64 Persönlichkeiten wird Herrn Johann Langenegger, dem der Orden bereits 2017 verliehen wurde, der Bayerische Verdienstorden im Rahmen der diesjährigen Feierstunde ausgehändigt.

Persönlichkeiten aus dem Landkreis Rosenheim

Auch aus dem Landkreis stammen einige der ausgezeichneten Personen. So erhalten Frau Gabriele Bauer, Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim, Klaus Stöttner, CSU-Politiker aus Stephanskirchen und Werner Schmidbauer, Musiker, Moderator und Liedermacher aus Bad Aibling die Auszeichnung. 

Über den Bayerischen Verdienstorden

Der Bayerische Verdienstorden ist durch das Gesetz über den Bayerischen Verdienstorden vom 11. Juni 1957 geschaffen worden. Er wird „als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk“ verliehen. Eine Besonderheit des Bayerischen Verdienstordens ist, dass die Zahl der lebenden Ordensträger auf 2.000 begrenzt ist.

Pressemitteilung Bayerische Staatsregierung

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser