Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei ermittelt in München

Widerlich: Spanner (54) filmt zwei Mädchen (12) beim Umziehen in Umkleide

Umkleide Schwimmbad (Symbolbild)
+
Umkleide Schwimmbad (Symbolbild).

München - Am Mittwoch (8. September) gegen 18 Uhr meldete ein Mitteiler per Notruf, dass in einem Schwimmbad im Stadtteil Pasing ein Mann festgehalten werde, der wohl zuvor im Umkleidebereich sich in Kabinen umziehende Personen gefilmt hatte.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Aufgrund dessen wurden mehrere Streifen der Münchner Polizei zur Einsatzörtlichkeit geschickt. Erste Ermittlungen vor Ort ergaben, dass ein 54-Jähriger aus München dort aus einer Kabine heraus zwei 12-jährige Mädchen beim Umziehen filmte. Die beiden Mädchen bekamen dies mit und informierten sowohl weitere Besucher als auch die Badeaufsicht, die dann die Polizei verständigten und den Mann festhielten.

Bei einer ersten Durchsicht der mitgebrachten Sachen des 54-Jährigen konnten sechs Mobiltelefone aufgefunden werden. Diese wurden durch die Polizei sichergestellt. Über das Amtsgericht München wurde eine Wohnungsdurchsuchung beantragt und genehmigt. Dabei konnten weitere elektronische Geräte und Speichermedien aufgefunden und sichergestellt werden. Eine Auswertung aller Geräte erfolgt im Rahmen von weiteren Ermittlungen.

Nach Beendigung der Anzeigenaufnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der 54-Jährige wieder entlassen. Er wurde wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen angezeigt. Das Kommissariat 15 hat die Ermittlungen aufgenommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Kommentare