Wollte ihren Enkeln eigentlich nur Bonbons geben

Oma mit Pistole in der S-Bahn löst Polizeieinsatz aus

+
Die sichergestellte "Pistole" der älteren Dame

München - Am Dienstagnachmittag, den 22. Mai  fuhr eine 65-Jährige in Begleitung vier weiterer Personen in der S-Bahn. Mit dabei ihre Enkeln - und deren Spielzeugpistole.

Gegen 14 Uhr fiel zwei Zeugen, (15 und 17 Jahre alt) in einer S8 Richtung Flughafen auf, dass eine ältere Frau eine Pistole unter den Oberarm geklemmt hatte. Die beiden erstellten mit einem Smartphone ein Video von der 65-Jährigen und informierten über die Sprechanlage der S-Bahn den Triebfahrzeugführer. 

Dieser wiederum setzte einen Notruf ab und die Polizei wurde informiert. Die S-Bahn wurde am Hauptbahnhof angehalten. Dort anwesende Beamte der Landes- und Bundespolizei konnten die Frau aus Bulgarien, die mit vier weiteren Personen (davon zwei Enkelkinder) unterwegs war, durch das von den Zeugen erstellte Video schnell erkennen, entwaffnen und festnehmen

Spielzeug täuschend echt

Es stellte sich heraus, dass es sich bei der Pistole um eine Plastik-Spielzeugwaffe der Enkelin der 65-Jährigen handelte. Diese war jedoch nach ihrem Gesamterscheinungsbild von einer echten Waffe kaum zu unterscheiden.

Die in Germering lebende Oma wollte ihrer Enkelin ein Bonbon geben. Dies befand sich, wie die Waffe, in der Handtasche der Frau. Sie entnahm die Pistole und klemmte sich diese unter den Arm.

100 Euro Strafe für die ältere Dame

Die Frau und die vier Kinder mussten die Beamten auf die Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof begleiten. Die Spielzeug-Pistole wurde sichergestellt.Die Germeringerin erhielt wegen des Führens einer An- scheinswaffe eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetzt und musste diesbezüglich eine Sicherheitsleitung von 100 Euro hinterlegen.

Die Bundespolizei weist ausdrücklich auf die Gefahren hin, die durch das Führen von Anscheinswaffen entstehen können und appelliert an die Bürger dies in der Öffentlichkeit zu unterlassen. Vorbildlich war das Verhalten der beiden jugendlichen Zeugen aus München, indem sie über die Sprechanlage der S-Bahn Hilfe holten und ein Video erstellten.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser