Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stärkung des Tierschutzes 

Staatsminister Glauber: Neue Bayerische Tierschutzleitlinie für die Mastrinderhaltung

Für mehr Tierschutz in der Mastrinderhaltung liegt nun die Bayerische Tierschutzleitlinie für die Haltung von Mastrindern und Mutterkühen vor. 

Die Meldung im Wortlaut:

München - Bayerns Umwelt- und Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber betont dazu heute in München: „Tierschutz ist ein hohes Gut. Für weitere Verbesserungen beim Tierschutz brauchen wir den Schulterschluss aller Beteiligten. Die Leitlinie ist Ergebnis eines erfolgreichen Dialogs von Verbänden, Behörden und Wissenschaft. Wir alle wollen Lebensmittel von gesunden Tieren aus tiergerechter Haltung. Zur Haltung von Mastrindern und Mutterkühen liegen nun klare Vorgaben vor, die gemeinsam erarbeitet wurden und so den Tierschutz in besonderem Maße stärken. Es ist der Arbeitsgruppe gelungen, eine gute Grundlage für mehr Tierschutz bei der Rinderhaltung in Bayern zu schaffen.“ Die neue Tierschutzleitlinie schafft Klarheit und Rechtssicherheit für Mäster, Mutterkuhhalter, Betriebsberater und Kontrollbehörden. Sie beschreibt die wesentlichen Anforderungen an eine tierschutzkonforme Haltung und bietet darüber hinaus vertiefte Informationen für Tierhalter. Mit der neuen Tierschutzleitlinie sollen vor allem die überwiegend kleinen bayerischen Betriebsstrukturen der Rindermast bei der Auslegung der tierschutzrechtlichen Vorschriften besser berücksichtigt werden können.

Die unter der Federführung des Umweltministeriums erarbeitete Bayerische Tierschutzleitlinie für die Haltung von Mastrindern und Mutterkühen schließt für bayerische Rinderbetriebe eine Lücke in der nationalen Tierschutzgesetzgebung, denn für Rinder von über sechs Monaten fehlte es bisher an speziellen Tierschutzregelungen. Bislang galten hier allein die allgemeinen Tierschutzvorgaben, nach dem jeder Tierhalter seine Tiere nach deren Art und Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen muss. Durch die Mitarbeit von Rinderhaltern und Fachexperten aus der landwirtschaftlichen Beratung ist eine gut verständliche und in der Praxis anwendbare Leitlinie entstanden. Sie unterstützt Tierhalter, Berater und Behörden gleichermaßen bei der tierschutzfachlichen Beurteilung von bestehenden Mastrinder- und Mutterkuhhaltungen und bei der Planung von Neu- und Umbauten.

In der Arbeitsgruppe haben neben dem Umweltministerium das Landwirtschaftsministerium, das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, die Landesanstalt für Landwirtschaft sowie der Bayerische Bauernverband, der Fleischrinderverband Bayern, das Landeskuratoriums der Erzeugerringe für tierische Veredelung, die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern und die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mitgewirkt.

Die Bayerische Tierschutzleitlinie für die Haltung von Mastrindern und Mütterkühen steht unter https://www.bestellen.bayern.de/shoplink/stmuv_tier_0002.htm zum Download zur Verfügung.

Pressemeldung des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz 

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Kommentare