Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdacht auf Volksverhetzung

Polizei zeigt Münchner Stadtrat an

München - Wegen des Verdachts auf Volksverhetzung wurde der Stadtrat Karl Richter von der Münchner Polizei angezeigt. Er soll mit falschen Zahlen gegen Asylbewerber gehetzt haben.

Die Polizei München hat gegen Karl Richter, Stadtrat für die „Bürgerinitiative Ausländerstopp“, Anzeige erstattet, wie der Münchner Merkur berichtete.

Der Grund dafür ist, dass Richter derzeit eine Hetzschrift verteilen lässt, in der er aus dem Sicherheitsreport der Polizei zitierte. Darin gab er jedoch falsche Zahlen an.

In den Flugblättern erteilt Richter den Bürgern "Ratschläge für den Umgang mit Scheinasylanten und illegalen Ausländern" und "rät" den Münchnern „größeren Gruppen von Asylbetrügern lieber aus dem Weg“ zu gehen.

jb

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare