Bahnstrecke München-Rosenheim gesperrt

Sieben Flüchtlinge wagen Sprung von fahrendem Güterzug

  • schließen

München - Am Mittwoch gegen 7 Uhr morgens kam es am Güterbahnhof Ost zu einer kurzzeitigen Sperrung der Strecke München-Rosenheim. Grund dafür waren sieben Flüchtlinge, die von einem fahrenden Güterzug gesprungen waren. 

Wie die AZ berichtet, alarmiertenam Mittwochmorgen Mitarbeiter der Deutschen Bahn die Bundespolizei, weil sich mehrere Personen auf den Gleisen am Güterbahnhof Ost aufhielten.

Vor Ort erfuhren die Beamten dann, dass insgesamt s ieben Flüchtlinge von einem fahrenden Güterzug gesprungen waren. Anschließend liefen die "blinden Passagiere" Richtung S-Bahnhaltestelle Berg am Laim. Der Zug kam aus Verona und fuhr ohne Halt durch München. 

Wegen der Männer aus Papua-Neuguinea, Elfenbeinküste und Nigeria, die einen Asylantrag stellten, musste die Bahnstrecke München - Rosenheim kurzzeitig gesperrt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Polizei Migranten auf Güterzügen findet. Auch in Raubling wurden in der letzten Zeit bei Kontrollen des Öfteren illegale Flüchtlinge auf Güterzügen entdeckt.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser