Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zoff am Münchner Ostbahnhof

Streit im Fahrstuhl eskaliert: Münchner Hundebesitzer (80) landet im Krankenhaus

Am Freitag (2. September) kam es in einem Fahrstuhl am Münchner Ostbahnhof zu einem Streit zwischen zwei Männern.
+
Am Freitag (2. September) kam es in einem Fahrstuhl am Münchner Ostbahnhof zu einem Streit zwischen zwei Männern.

Am Freitag (2. September) eskalierte ein Streit um den Platz in einem Fahrstuhl am Münchner Ostbahnhof. Zwei Männer verletzten sich gegenseitig, einer von ihnen musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Meldung im Wortlaut:

München - Gegen 11.30 Uhr befand sich ein 80-jähriger Münchner mit seinem Hund am Bahnsteig 1/2 des Münchner Ostbahnhofes und wollte in den dortigen Aufzug steigen. In diesem befand sich bereits ein 41-jähriger Grieche mit seiner Partnerin, den beiden Kindern und mehreren Gepäckstücken. Es entwickelte sich ein verbaler Streit über den mangelnden Platz, bis der in Neubiberg wohnende Familienvater den Hund aus dem Aufzug warf.

Der 80-jährige Münchner quittierte das mit einem Faustschlag auf den Kopf des Griechen, woraufhin dieser den Münchner aus dem Aufzug stieß. Der Senior fiel auf den Boden, was durch zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG beobachtet wurde. Diese alarmierten die Bundespolizei. Da der 80-Jährige über Schmerzen im Beckenbereich klagte, wurde er mit einem Krankenwagen in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Der 41-Jährige klagte ebenfalls über Kopfschmerzen und wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Der Hund konnte durch eine Streife der Bundespolizei bei einer Nachbarin des Münchners untergebracht werden. Gegen beide Männer wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Hierzu werden auch Aufzeichnungen der Videokameras vom Bahnsteig ausgewertet.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare