Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreckliche Attacke in München

Streit unter Arbeitern eskaliert: Mann (31) sticht in Hotel auf Kollegen (30) ein

Am Montag (12. September) eskalierte ein Streit zwischen zwei Arbeitern in einem Münchner Hotel. Plötzlich stach einer der beiden auf seinen Kontrahenten ein und verletzte ihn schwer.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München-Zamdorf – Am Montag (12. September) gegen 21 Uhr, kam es in einem Hotel zum Streit zwischen zwei portugiesischen Arbeitern (30 und 31 Jahre alt). Bei dem Streit ging es wohl um Unstimmigkeiten in Bezug auf die gemeinsame Arbeit.

Nach dem bisherigen Erkenntnisstand eskalierte die Auseinandersetzung schließlich im Zimmer des Jüngeren und der 31-Jährige fügte dem 30-Jährigen im weiteren Verlauf unvermittelt eine Stichverletzung im Halsbereich zu. Daraufhin flüchtete der 30-Jährige aus dem Zimmer zur Rezeption, wo er schließlich zusammenbrach. Der 31-Jährige flüchtete nach der Tat aus dem Hotel.

Mordkommission ermittelt

Eine sofortige polizeiliche Fahndung brachte zunächst keinen Erfolg bei der Tätersuche. Die Ermittlungen wurden noch in der Tatnacht von der Mordkommission übernommen. Der 30-Jährige wurde stationär in ein Krankenhaus verbracht. Lebensgefahr besteht aktuell bei ihm nicht.

Der 31-Jährige konnte letztendlich im Verlauf des Dienstagmorgens (13. September) in Karlsruhe durch die Bundespolizei am dortigen Bahnhof widerstandslos festgenommen werden. Er wird im Laufe des heutigen Tages nach München überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Arno Burgi/dpa

Kommentare