Polizei und Sicherheitsdienst mussten eingreifen:

Hauptbahnhof: Streit zwischen Verlobten eskaliert

München - Er stritt mit ihr, sie schüttete ihm Wodka ins Gesicht - dann eskalierte die Situation zwischen einem Pärchen am Hauptbahnhof. Polizei und Sicherheitsdienst mussten eingreifen:

Am Donnerstag, 9. Juli, kurz nach Mitternacht gerieten eine 39-Jährige und ihr gleichaltriger Verlobter im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs München in Streit. Ersten Erkenntnissen zufolge, schüttete die 39-Jährige aus Landkreis Dachau ihrem Versprochenen Wodka ins Gesicht. Daraufhin schlug der Feldmochinger seiner Freundin die Wodkaflasche aus der Hand, sodass diese am Boden zerbrach. Weiterhin versuchte er sie zu treten und sprang dazu in die Höhe, um den Oberkörper der 39-Jährigen zu treffen. Die Frau konnte aber ausweichen.

Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit beobachteten die Situation und versuchten den 39-Jährigen zu beruhigen. Das gelang aber nicht. Der Feldmochinger schlug einem DB Angestellten den Mitarbeiterausweis aus der Hand und stieß der Sicherheitskraft gegen die Brust. Daraufhin überwältigten die anderen DB-Mitarbeiter den 39-Jährigen und hielten ihn bis zum Eintreffen einer Bundespolizei-Streife fest. Bei der Aufnahme der Umstände versuchte der 39-Jährige zu flüchten, konnte aber durch die Bundespolizisten schnell gestellt und auf die nahegelegene Wache gebracht werden.

Die Beamten stellten bei dem Feldmochinger einen Atemalkoholwert von gut zwei Promille fest. Nach Abschluss der Maßnahmen entließen die Bundespolizisten den 39-Jährigen von der Dienststelle.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © BPI München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser