Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mindestens elf Tankstellen überfallen

Münchner Tankstellen-Räuber von SEK festgenommen

Am Dienstag (22. Februar) wurde der Tatverdächtige der Tankstellenüberfälle seit Anfang Januar festgenommen. Er soll in mindestens elf Tankstellen Geld und anderes gefordert haben.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut

München –Im Zeitraum von Mittwoch (5. Januar) bis Samstag (19. Februar) hatte ein bis dahin unbekannter Täter mindestens elf Tankstellenbetriebe betreten und mit einer Schusswaffe die Herausgabe von insgesamt mehreren tausend Euro Bargeld sowie teils auch Tabakwaren und alkoholische Getränke gefordert. Anschließend flüchtete der Mann jeweils unerkannt aus der Tankstelle.

Sofortige polizeiliche Fahndungsmaßnahmen führten zunächst nicht zu einer unmittelbaren Festnahme eines Tatverdächtigen. Jedoch konnten über umfangreiche Tatortarbeiten wertvolle Ermittlungskenntnisse gewonnen und ausgewertet werden. Diese führten nun zur Ermittlung eines 25-jährigen kroatischen Tatverdächtigen.

Dieser wurde noch in den Nachmittagsstunden des Dienstag (22. Februar) mit einem Haftbefehl des Amtsgerichts München an seiner Wohnanschrift im Bereich der Ludwigsvorstadt von Spezialeinheiten (SEK) festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen konnte unter anderem auch die mutmaßlich zur Tatbegehung verwendete Anscheinswaffe (Nachbildung einer Pistole) aufgefunden und sichergestellt werden. Der Tatverdächtige hat in einer Vernehmung die Tatbegehung vollumfänglich eingeräumt. 

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © dpa/Liebl Daniel

Kommentare