Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesnwirte verärgert

Dreist! So teuer wird die Oktoberfest-Mass 2018

München - Jedes Jahr greifen wir tiefer in die Tasche für die Wiesn-Mass - das ist nichts Neues. Doch die Bierpreis-Erhöhung in diesem Jahr bringt auch die Oktoberfest-Wirte zur Weißglut.

Stolze 11,50 Euro soll die Mass auf dem Oktoberfest 2018 bei den großen Wirten kosten, wie unser Partnerportal tz.de offenbar aus Gastrokreisen erfuhr. Der Maximalpreis 2017 lag bei 10,95 Euro - eine Erhöhung um rund fünf Prozent

Auch die Wirte auf dem Oktoberfest sind verärgert. Denn Wiesnchef Josef Schmid hebt in diesem Jahr die Umsatzpacht an. Grund: Die verschärften Bedingungen auf der Wiesn. Die Stadt hat 2016 Taschenkontrollen eingeführt, die Ordner, die diese durchführen, wollen bezahlt werden. Zudem wurde ein weiterer Zaun aufgestellt. Diese Kosten werden auf die Wiesnwirte umgewalzt - und die müssen den Masspreis anheben, um rentabel zu bleiben. Hätte man sich die Stadt zum Vorbild genommen, „müsste man die Mass 2018 zu einem Preis von über 17 Euro anbieten“, schimpfen Wirtesprecher Peter Inselkammer und Stellvertreter Christian Schottenhamel.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Tobias Hase/d

Kommentare