Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht der erste Vorfall in München

Tiere bereits behördlich bekannt: Münchner (45) von zwei Hunden angefallen und schwer verletzt

Am Dienstagmittag (27. Juli) gegen 12 Uhr, befand sich ein 45-jähriger Münchner zu Fuß auf der Riemer Straße in München-Riem. Zur gleichen Zeit ging dort ein 59-jähriger Münchner mit seinen beiden Hunden spazieren.

München - Nach derzeitigem Ermittlungsstand griffen die beiden unangeleinten Hunde den 45-jährigen Münchner unvermittelt an und verletzten diesen schwer. Nach dem Angriff konnte sich der 45-Jährige zu einer mehrere hundert Meter entfernten Parkbank flüchten. Dort wurde er durch einen Zeugen betreut.

Es wurden sofort Rettungsdienst und die Polizei verständigt. Die multiplen Verletzungen des 45-jährigen Münchners mussten notärztlich versorgt werden. Er wurde diesbezüglich in ein Krankenhaus gebracht.

Das Kreisverwaltungsreferat hat die Wegnahme und Verbringung der beiden Hunde durch die Polizei veranlasst. Die Tiere befinden sich im Münchner Tierheim. Beide Hunde sind Boerboels, eine südafrikanische Schutz- und Wachhundrasse vom Typ Mastiff. In Bayern sind diese bei uns seltenen Tiere nicht als Kampfhunde gelistet. Das Verfahren zur Haltungsuntersagung läuft. Außerdem wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Beide Tiere sind bereits seit November 2019 behördlich bekannt. Beim ersten Vorfall haben die beiden Hunde frei laufend einen Artgenossen attackiert, ohne Verletzungen. Bei einem weiteren Vorfall gerieten die angeleinten Hunde mit zwei weiteren Hunden in eine Rauferei. Hierbei wurden die Halter verletzt, weil sie ihre Hunde beschützen wollten und in die Rauferei eingegriffen haben. Auch hier erfolgte umgehend eine behördliche Reaktion: Nach zwischenzeitlicher Wegnahme der Tiere durch das Kreisverwaltungsreferat wurden die Hunde dem Halter nach einem Sachverständigengutachten unter Leinenzwang und später aufgehobenem Maulkorbzwang zurückgegeben.

Das Gutachten wies den Halter als geeignet und die Hunde als nicht gesteigert aggressiv aus. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden durch das Kommissariat 67 des Polizeipräsidiums München geführt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Kommentare