Schrecklicher Unfall auf A99 bei Hohenbrunn

Holländer (23) stirbt: Fotos zeigen ganzes Ausmaß von Horror-Crash

+

Hohenbrunn/München - In der Nacht auf Samstag, 1. Februar, hat sich auf der Münchner Ostumfahrung (A99) ein fürchterlicher Unfall ereignet. Ein Mann starb. Die Autobahn war stundenlang gesperrt. *Verkehrsmeldungen*

UPDATE, 13.45 Uhr - Fotos zeigen Ausmaß von Horror-Crash

Der lange Stau auf der A99, der zeitweise sogar bis auf die A8 (Salzburg - München) zurückreichte, hat sich inzwischen aufgelöst. Fotos von der Unfallstelle zeigen aber nun das ganze Ausmaß des Horror-Crashs in den frühen Morgenstunden. Der Niederländer im Chevrolet war vermutlich auf der Stelle tot. Die Polizei ermittelt nun den genauen Unfallhergang.


Tödlicher Unfall auf A99 bei Haar

 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke
 © Thomas Gaulke

UPDATE, 10 Uhr - Pressemeldung Polizei

Am Samstag, 1. Februar, ereignete sich gegen 1.50 Uhr auf der A99 in Richtung Nürnberg bei Kilometer 43,5 ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Ein 23-jähriger Chevrolet-Fahrer aus den Niederlanden kam aus noch nicht geklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und schrammte dort an der Mittelleitplanke entlang, bis das Fahrzeug sich auf dem linken Fahrstreifen überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. 


Ein nachfahrender Ford eines 33-Jährigen aus Aschheim krachte frontal gegen dessen Fahrerseite und kam ebenfalls schwer beschädigt zum Stehen. Der holländische Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle, während sein Beifahrer und der Fahrer des Ford mit mittelschweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert wurden. 

Im Rahmen der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie der Fahrbahnreinigung war die Fahrbahn Richtung Nürnberg für etwa fünf Stunden komplett gesperrt. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Hohenbrunn abgeleitet. Zur Unterstützung waren mehrere Kräfte der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren Hohenbrunn, Ottobrunn, Putzbrunn, Brunnthal und Taufkirchen, sowie der Autobahnmeisterei Hohenbrunnn mit einer Kehrmaschine anwesend.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Hohenbrunn unter der Telefonnummer 08102/74450 zu melden.

Pressemeldung Verkehrspolizei Hohenbrunn

UPDATE, 9.05 Uhr - Unfallstelle geräumt

Laut Verkehrsmeldungen konnte die Unfallstelle vor kurzem geräumt werden. Der Stau löst sich derzeit langsam auf. Zum Unfallhergang sind bis dato keine weiteren Details bekannt. Die Polizei wird dazu eine Pressemitteilung herausgeben.

UPDATE, 8.10 Uhr - Staulänge vergrößert sich

Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen in den Morgenstunden hat sich inzwischen auch die Staulänge erheblich verlängert. Inzwischen reicht der Rückstau bis fast hinters Kreuz München-Süd auf die Autobahn Salzburg - München (A8) zurück.

Die Erstmeldung:

Ersten Erkenntnissen vor Ort zufolge passierte der Crash am Samstagmorgen um kurz vor 2 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hohenbrunn und Haar. In Fahrtrichtung Nürnberg stießen zwei Fahrzeuge offenbar heftig zusammen. Es gibt mindestens drei Verletzte. Unser Partnerportal merkur.de berichtet gar von einem Todesopfer. Zum genauen Unfallhergang und zu den beteiligten Personen gibt es derzeit noch keine weiteren Informationen.

Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Autobahn in Richtung Nürnberg ist derzeit gesperrt. Autofahrer werden gebeten, eine Gasse für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge zu bilden. Eine Umleitung über die parallel verlaufende Bundesstraße (B471) wurde eingerichtet. Verkehrsteilnehmer müssen allerdings mit erheblichen Behinderungen rechnen. Laut merkur.de ist auch die Ausweichstrecke nun bereits überlastet.

*Weitere Informationen folgen!*

mw

Kommentare