Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreckliche Tragödie mitten in München

Kleine Lavinia (†7) von Statue erschlagen: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Unglück München Hotel Statue Mädchen
+
Die kleine Lavinia (7) ist tot.

München – Ein schreckliches Drama hat sich am Freitagabend (26. August) im Stadtteil Isarvorstadt abgespielt. Dabei kam ein kleines Mädchen (7) ums Leben. Ihr Vater musste die Tragödie live miterleben.

Update, Montag (29. August) - Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Nach dem Tod eines siebenjährigen Mädchens in einem Münchner Hotel hat die Staatsanwaltschaft ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Dabei handle es sich „um ein spezielles Vorermittlungsverfahren“, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I am Montag auf Anfrage mit. Das Verfahren soll klären, „ob im Zusammenhang mit dem Ableben einer bestimmten Person Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten gegeben sind“.

Das Kind war am Freitag in einem Hotel von einer Steinstatue erschlagen worden. Weshalb die etwa 200 Kilogramm schwere Figur umkippte, war zunächst unklar. Die Polizei teilte am Montag mit, dass die Ermittlungen zum Unfallhergang noch laufen.

Mehrere Menschen waren den Angaben zufolge durch einen Schrei auf die Situation aufmerksam geworden und hätten das lebensgefährlich verletzte Mädchen befreit. Unter laufender Reanimation sei das Kind in eine Klinik gebracht worden, wo es später starb. Das Mädchen verbrachte mit seinen aus Italien stammenden Eltern seinen Urlaub in München.

Erstmeldung

Gegen 19.30 Uhr hielt sich ein Kind aus Italien, welches mit seinen Eltern im Urlaub war, in einem Innenhof eines Münchner Hotels auf. Bei dem Kind handelt es sich nach Informationen von rosenheim24.de um die siebenjährige Lavinia. Aus bislang noch ungeklärter Ursache fiel eine etwa 200 Kilogramm schwere Steinstatue plötzlich um und stürzte auf das Mädchen.

Dabei erlitt das Kind lebensgefährliche Verletzungen. Durch einen Schrei wurden mehrere Zeugen auf das Unglück aufmerksam. Das Kind konnte von Ersthelfern unter der Statue hervorgezogen werden, wie das Polizeipräsidium München mitteilte. Parallel dazu wurde ein Notruf abgesetzt.

Mama verabschiedet sich mit rührendem Post

Nach einer medizinischen Erstversorgung vor Ort wurde die Kleine per Rettungswagen unter Notarzt-Begleitung und unter laufender Reanimation in eine Klinik gefahren. Im Krankenhaus erlag das Mädchen jedoch wenig später seinen schweren Verletzungen. Jetzt ermittelt das zuständige Fachdezernat der Münchner Kriminalpolizei.

Wie verschiedene italienische Medien inzwischen übereinstimmend berichten, stammte die betroffene Familie aus Neapel. Die Eltern waren als Anwälte tätig. Demnach habe Papa Michele T. der Siebenjährigen das schreckliche Unglück live miterleben müssen. Mama Valentina P. hat inzwischen via Facebook ihrer Trauer Ausdruck verliehen. Sie postete: „Du bist unser Engel und wirst es immer bleiben. Ruhe in Frieden, Liebe meines Lebens.“

mw/Polizei München

Kommentare