„Staatsschutzrelevantes Delikt“ in München

Tölzer (69) eskaliert mit Mittelfinger, Hitlergruß und Keksrolle

Blaulicht in München
+
Symbolbild

München - Ein 69-jähriger Mann aus Bad Tölz beleidigte zuerst einen 33-Jährigen mit Hitlergruß und Mittelfinger bevor er mit einer Keksrolle auf den Mann einschlug.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am Montag, dem 27. Juli, gegen 19.45 Uhr, gerieten in Untersendling ein 69-Jähriger mit Wohnsitz in Bad Tölz und ein 33-jähriger Münchner mit Migrationshintergrund in Streit.

Der 69-Jährige fuhr mit seinem Fahrrad an dem im Fahrzeug befindlichen 33-Jährigen vorbei und beleidigte diesen mittels ausländerfeindlichen Ausrufen und dem Zeigen des erhobenen Mittelfingers. Der 69-Jährige hielt danach vor dem Fahrzeug des 33-Jährigen an und zeigte den Hitlergruß in seine Richtung.

Ein 56-jähriger türkischer Taxifahrer mit Wohnsitz in München forderte den 69-Jährigen auf, die Straße zu räumen. Dies tat er aus seinem Fahrzeug heraus. Der Bad Tölzer kam auf ihn zu und beleidigte den Taxifahrer ebenfalls fremdenfeindlich und spuckte ihm in das Gesicht. Hierbei äußerte er ihm gegenüber, dass er Covid19-positiv sei.

Der vormals genannte 33-jährige Münchner zog jetzt den 69-Jährigen vom Fahrzeug des Taxifahrers weg, um einen weiteren Übergriff zu unterbinden, woraufhin er vom 69-Jährigen tätlich angegriffen wurde. Hierzu verwendete dieser eine Keksrolle als Tatmittel. Der 33-jährige wurde leicht verletzt.

Die anschließenden hinzugekommenen Polizeibeamten trennten die Beteiligten voneinander und erstatteten gegen den 69-Jährigen Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Der Tatverdächtige wurde nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Das Kommissariat 44 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. 

Pressemitteilung Polizei München

Kommentare