Polizei München sucht dringend Zeugen

Frau (27) stirbt in Krankenhaus - Ehemann (31) verwickelt sich in Widersprüche

München / Oberschleißheim - Am Sonntag, 23. August, gegen 01.45 Uhr, wurde die Polizei über eine schwer verletzte Person informiert, welche auf der Ingolstädter Straße in nördlicher Fahrtrichtung ca. 200 m vor der Auffahrt zur A 99 im Straßengraben lag.

Die Meldung im Wortlaut:

Vor Ort konnte eine schwerverletzte 27-jährige Rumänin hinter einem am Straßenrand parkenden weißen Mercedes Vito aufgefunden werden. Dazu befanden sich noch zwei Rumänen (31 und 32 Jahre) an der Örtlichkeit.
Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Leistung und notfallmedizinischer Versorgung verstarb diese später im Krankenhaus.

Die aufnehmenden Beamten gingen anfangs von einem Verkehrsunfall aus. Gegenüber den Polizeibeamten machten die beiden Rumänen abweichende Angaben zur Fahrereigenschaft und zur Ursache der Verletzungen der Frau. Nach ihren Angaben sei es zwischen der 27-Jährigen und dem 31-Jährigen zu einem Streit gekommen.

Im weiteren Verlauf des Streits sei sie aus dem fahrenden Auto gesprungen und hätte sich die schweren Kopfverletzungen zugezogen. Nach derzeitiger ärztlicher Einschätzung bestehen allerdings erhebliche Zweifel an der von den Rumänen geschilderten Version des Tathergangs.
Aus diesem Grund wurden beide Männer wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes durch die Erstzugriffskräfte in Absprache mit dem Kommissariat 11 noch im Rahmen der Aufnahme des Falles vor Ort vorläufig festgenommen.

Nach einer erneuten Vernehmung gab der 32-jährige Rumäne an, dass er das Fahrzeug betrunken gefahren hatte, sich aber am Streit nicht beteiligt hat.
Er wurde daher am Montag, 24. August wieder aus der polizeilichen Haftanstalt entlassen. Auf Antrag der Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Montag, 24. August Haftbefehl wegen Totschlags gegen den 31- jährigen Ehemann der Verstorbenen.

Zum Tatablauf sind noch umfangreiche Ermittlungen durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München erforderlich. Nach Angaben der beiden Tatverdächtigen hätten alle drei noch am Sonntag, 23. August an der Aral-Tankstelle in der Schleißheimer Straße in Garching-Hochbrück getankt und dort eingekauft.

Zeugenaufruf: Die Polizei sucht Zeugen, welche sich zu dieser Zeit an der Aral-Tankstelle in der Schleißheimer Straße in Garching-Hochbrück aufgehalten haben und Angaben zu den drei Personen bzw. dem weißen Pkw Mercedes Vito (Handwerkerauto ohne Aufdruck) machen können.

Ebenfalls werden Zeugen gesucht welche am Sonntag, 23. August in der Zeit von 01.30 Uhr bis 01.45 Uhr die Ingolstädter Straße in nördlicher Richtung gefahren sind und denen die beteiligten Personen oder der weiße Vito aufgefallen sind.

Personen, die Hinweise geben können oder an den oben beschriebenen Örtlichkeiten waren, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Pressemitteilung des Polizeipräsidium München.

Rubriklistenbild: © Fredrik von Erichsen/dpa

Kommentare