Nach Unfall in München am Donnerstag

Abgestürzter Bagger geborgen - Abtransport erfolgt kommende Woche

+
Dieser Bagger krachte am Donnerstagvormittag von einer Baustellendecke.
  • schließen
  • Julia Grünhofer
    Julia Grünhofer
    schließen
  • Annalina Jegg
    Annalina Jegg
    schließen

München - Ein Unfall mit einem tonnenschweren Bagger hat sich am Donnerstagvormittag in der Sonnenstraße ereignet. Am Samstagabend erst konnte der Bagger geborgen werden.

UPDATE, Sonntag: Pressemeldung der Polizei

Wie bereits berichtet, war am Donnerstag, gegen 10.45 Uhr, ein 38-jähriger Baggerfahrer auf einer Baustelle in der Sonnenstraße mit seinem Bagger bei Abrissarbeiten. Die Betondecke eines ehemaligen Kellers hielt dem Gewicht des 57 Tonnen schweren Baugeräts nicht stand und brach ein, wodurch der Bagger mehrere Meter in die Grube stürzte. Der 38-jährige Bauarbeiter zog sich dabei leichte Verletzungen zu, konnte sich jedoch selbstständig aus der Fahrerkabine befreien. 

Für einen ersten Bergungsversuch musste bereits am Donnerstag die Sonnenstraße in der Zeit von 11 Uhr bis 12.30 Uhr und im weiteren Verlauf des Tages erneut für mehrere Stunden gesperrt werden. Nachdem der Bagger auch am Freitag nicht geborgen werden konnte und man einen speziellen Autokran für die Bergung benötigte, wurden die Arbeiten für Samstag, den 02.09.2017, angesetzt. Die Sonnenstraße blieb bereits ab Freitagabend die ganze Nacht durch und ebenfalls den ganzen Samstag für den Fahrverkehr gesperrt. Die Sperrung erstreckte sich von der Frauenhoferstraße bis zur Schwanthalerstraße stadteinwärts. 

Am Samstagabend gelang es dem eingesetzten Spezialunternehmen, den abgestürzten Bagger aus der Grube zu heben. Der Abtransport des schwer beschädigten Baugeräts erfolgt jedoch erst im Laufe dieser Woche. Nachdem der 400-Tonnen-Kran, der den Bagger geborgen hatte, abgebaut war, konnte die Sonnenstraße gegen 21.30 Uhr für den Fahrverkehr wieder freigegeben werden. Die Ermittlungen zur eigentlichen Unfallursache werden durch das Kommissariat 13 beim Polizeipräsidium München geführt und dauern noch an.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Update, Samstag 16 Uhr: Bagger geborgen

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, ist die Bergung des abgestürzten Baggers in der Münchner Innenstadt fast abgeschlossen. Er sei per Kran an einem Haken aus der Baugrube geborgen worden. Nun liegt er neben der Baugrube. Allerdings sei noch unklar, wann und wo hin er abtransportiert wird.

Update, Freitag, 15.35 Uhr: Bergung erst am Samstag

Wie die Abendzeitung berichtet, kann die eigentliche Bergung doch erst am Samstag, gegen 8 oder 9 Uhr beginnen. Autofahrer müssten bis dahin auf der Sonnenstraße mit Sperrungen und daraus resultierenden Verkehrsbehinderungen rechnen.

Update, Freitag, 14.25 Uhr: Bergungsarbeiten schwierig

Nach dem Unfall mit einem tonnenschweren Bagger gestalten sich die Bergungsarbeiten schwierig, wie unser Partnerportal merkur.de berichtet. Am Freitag sollte der 57-Tonner im Laufe des Tages aus der mehrere Meter tiefen Grube geborgen werden. Diese Arbeiten werden sich von Vormittag bis voraussichtlich Mitternacht ziehen, so die Polizei gegenüber dem Merkur. "Das ist eine riesige Aktion, der Bergungskran ist hundert Tonnen schwer", sagte eine Sprecherin. Während der Arbeiten wurde der Verkehr in eine Fahrtrichtung gesperrt.

Update, Donnerstag 18.10 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Donnerstag, gegen 10.45 Uhr, war ein 38-jähriger Baggerfahrer in der Sonnenstraße auf einer abgesperrten Baustelle mit Abrissarbeiten beschäftigt. Er fuhr mit dem Bagger auf eine mit Bauschutt bedeckte Fläche, unter der sich ein ehemaliger Keller befand. Die Betondecke hielt dem Gewicht des 57 Tonnen schweren Baggers nicht stand und brach ein, wodurch der Bagger mehrere Meter in die Grube stürzte. Der Baggerfahrer wurde leicht verletzt, konnte sich aber noch selbständig aus der Fahrerkabine befreien.

Aufgrund herabrutschenden Bauschutts stand eine daneben- stehende Hebebühnen ebenfalls nicht mehr sicher. Zwei Arbeiter, welche sich auf ihr befanden, mussten durch die Feuerwehr mit der Drehleiter gerettet werden. Ein erster Bergungsversuch durch die Feuerwehr scheiterte. Aus diesem Grund war die Sonnstraße in der Zeit von 11 Uhr bis 12.30 Uhr für den Verkehr gesperrt. 

Straße musste gesperrt werden

Zunächst wurde davon ausgegangen, dass für den Verkehr keine weitere Gefahr von dem Bagger ausgeht. Es stellte sich aber im Rahmen der weiteren Begutachtungen heraus, dass ein erneutes Absinken des Baggers nicht ausgeschlossen werden kann. In diesem Fall würde die hochragende Baggerschaufel zu einer Gefahr für den Bereich des Fußgängerweges der Sonnenstraße stadteinwärts. 

Daher musste die Sonnestraße stadteinwärts gegen 16.25 Uhr erneut vollständig gesperrt werden. Eine private Kranfirma wurde mit der sicheren Ablegung des Baggers innerhalb der Baustelle beauftragt. Die Arbeiten werden voraussichtlich mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Der Schaden an dem Bagger wird auf 80 000 bis 100 000 Euro geschätzt. Das Kommissariat 13 (Betriebsunfälle) hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Die Erstmeldung, Donnerstag 16.20 Uhr:

Der gesamte Altstadtring zwischen Stachus und Sendlinger Tor war nach dem Unglück am Donnerstag zunächst gesperrt. Auf der Großbaustelle gegenüber vom Isarklinikum hat die Betondecke am Abrissgebäude wohl nachgegeben und den Baggerunfall ausgelöst. Dadurch stürzte die Maschine in den Keller.  

Die Schaufel des Baggers sei im Baustellengerüst hängen geblieben. Ansonsten wäre sie wohl mit voller Wucht auf dem Gehweg gekracht. Von dem 52 Tonnen schweren Bagger gehe aktuell keine Gefahr aus, so die Polizei gegenüber unserem Partnerportal tz.de. Zur Bergung werde der Altstadtring im Laufe des Tages wahrscheinlich nochmal ganz oder teilweise gesperrt.

Der 30-jährige Baggerfahrer und zwei Bauarbeiter blieben bei dem Unfall unverletzt.

amj/jg

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser