Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesn-Heimkehrer müssen laufen

Wegen „herrenlosem“ Aluballon: Tragseil fällt auf S-Bahn in München und legt Stammstrecke lahm

Zahlreiche Wiesn-Heimkehrer warteten am Montagabend (26. September) an der Münchner Hackerbrücke vergeblich auf die S-Bahn. Wegen eines Oberleitungsschadens am Ostbahnhof war die Stammstrecke mehrere Stunden komplett gesperrt.
+
Zahlreiche Wiesn-Heimkehrer warteten am Montagabend (26. September) an der Münchner Hackerbrücke vergeblich auf die S-Bahn. Wegen eines Oberleitungsschadens am Ostbahnhof war die Stammstrecke mehrere Stunden komplett gesperrt.

München – Auf die S-Bahn warteten Wiesn-Heimkehrer am späten Montagabend (26. September) vergeblich. Ein abgerissenes Tragseil war kurz zuvor am Ostbahnhof auf die S6 Richtung Grafing Bahnhof gefallen und legte damit die gesamte Stammstrecke lahm. Die Bundespolizei leitete die an der Hackerbrücke wartenden Herbstfest-Besucher dann zu Fuß über den Hauptbahnhof um. An der S6 entstanden Brand- und Schmorschäden. Nun meldete sich die Polizei in einem Nachtrag zu Wort.

Update, 13.37 Uhr - Polizei nennt kuriosen Grund

Wie die Polizei in einem Nachtrag am Dienstagmittag (27. September) berichtet, haben sich nach der ersten herausgeschickten Mitteilung neue Erkenntnisse hinsichtlich der Schadenursache ergeben. Vermutlich war ein „herrenloser“ Aluballon die Ursache für die abgerissene Oberleitung.

Die Beamten entdeckten nämlich Reste eines Ballons an der Schadenstelle, die eben darauf zurückführen lassen würde. Entsprechend werde die Polizei nach wie vor „den Anfangsverdacht eines gefährlichen Angriffs in den Bahnverkehr prüfen“, heißt es in der Meldung weiter.

Warnung der Polizei

  • Alubeschichtete Luftballons können, vor allem in den Tunnelstationen der Stammstrecke, bei Berührungen mit der Oberleitung den gesamten S-Bahnbetrieb zum Erliegen bringen. Die Mitnahme ist deswegen verboten! Im Schadensfall droht sogar eine Strafanzeige und – je nach Verhalten – ggf. auch Schadensersatz.

Erstmeldung, 12.19 Uhr

Die Meldung im Wortlaut:

Am späten Montagabend (26. September) kam es am Münchner Ostbahnhof zum Abriss einer Oberleitung, weshalb zeitweise die Stammstrecke für den S-Bahn-Verkehr gesperrt werden musste. Verletzt wurde niemand. Die Bundespolizei leitete Wiesn-Heimkehrer von der Hackerbrücke über den Münchner Hauptbahnhof um.

Gegen 23 Uhr fiel ein abgerissenes Tragseil der Oberleitung auf eine nach Grafing verkehrende S6 kurz vor der Einfahrt am Münchner Ostbahnhof. Der Zug mit circa 400 Reisenden kam nach der Bremsung kurz vor dem Ostbahnhof zum Stehen. Verletzt wurde niemand. Nach einer ersten Schadensbegutachtung konnte der Zug von einer anderen S-Bahn zum Bahnsteig gezogen werden, wo die Reisenden geordnet und gefahrlos aussteigen konnten. An der S-Bahn entstanden Brand- beziehungsweise Schmorschäden. Eine Fremdeinwirkung konnte nicht festgestellt werden.

Aufgrund des Schadens verkehrten zeitweise keine S-Bahnen auf der Stammstrecke. Dies betraf auch die Hackerbrücke, wo sich zur Ereigniszeit zahlreiche Wiesn-Heimkehrer befanden. Einsatzkräfte der Bundespolizei leiteten die Festbesucher fußläufig zum Hauptbahnhof, wo sie die Heimreise mit U-Bahn oder Regionalverkehr antreten konnten.

Die Maßnahmen zur Behebung des Schadens dauerten bis in die Morgenstunden. Seit etwa 7 Uhr ist die Strecke wieder komplett befahrbar.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare