Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschichten vom Oktoberfest

Treffen sich zwei „Bierdimpfe“ auf der Wiesn-Sanitätsstation: „Gstanzl-Anderl“ belehrt „Turban-Toni“

Am Montagabend (19. September) sorgten zwei ältere Herren auf der Wiesn-Sanitätsstation der Aicher Ambulanz für Lacher beim Pflegepersonal.

München - Nach deutlichem Alkoholgenuss mussten zwei ältere Herren als Patienten auf der Wiesn-Sanitätswache behandelt werden - doch die beiden Männer waren sich über das Unterhaltungsprogramm uneinig. Während ein Wiesn-Gast namens Anderl mit Jodlern, Gstanzln und anderen Liedern die dortigen Mitpatienten und das Pflegepersonal zu unterhalten versuchte, wollte ein anderer einfach seine Ruhe haben.

Ausgerechnet im Ruheraum stimmte der etwa 70-jährige Anderl, der wegen seines Bierkonsums nicht mehr selbst in die Station hatte laufen können, unter anderem Lieder wie „Die alten Rittersleut“ an und schmückte die Darbietung mit Jodlern aus.

Ein etwa gleichaltriger Patient, der mit einer Platzwunde und verbundenem Kopf in dem Ruheraum lag, wies Anderl auf die Bestimmung des Raumes hin und bat um Ruhe. Daraufhin reagierte „Gstanzl-Anderl“ - wie ihn die Helfer der Station inzwischen nannten - mit den Worten: „Turban-Toni, was willst Du denn? Wir sind doch auf der Wiesn“, wie ein Sprecher der Wiesn-Sanitätswache der Aicher Ambulanz mitteilte.

mz/dpa

Rubriklistenbild: © dpa Montage

Kommentare