Pressemeldung Polizeipräsidium München

Überfall auf einen Supermarkt - Männer bedrohten Angestellte mit Waffe

München - Am Montag kam es zu einem Überfall auf einen Supermarkt in Moosach. Dabei bedrohten die Täter zwei Angestellte mit einer Waffe:

Am Montag, den 31. Dezember, gegen 16.30 Uhr, wollten zwei Angestellte eines Supermarktes in der Waldhornstraße diesen absperren. Dabei wurden sie von zwei maskierten Tätern, die ihnen eine Schusswaffe vorhielten, in den Supermarkt zurückgedrängt.

In einem Büroraum wurden die Angestellten gezwungen, den dortigen Tresor zu öffnen. Nachdem der Tresor geöffnet wurde, konnten die Täter mehrere tausend Euro an sich nehmen. Bei der Tatausführung bedrohten sie die Angestellten mit der Waffe und schlugen einem der beiden mit einem Schlagring auf den Kopf. Dabei wurde dieser verletzt.

Danach fesselten sie die beiden Angestellten und wollten den Supermarkt verlassen. 

Zeugen, die das Eindringen der Täter in den Supermarkt bemerkten, hatten sofort den Polizeinotruf 110 verständigt.

Mehrere Einsatzkräfte der Münchner Polizei umstellten daraufhin das Geschäft. Die beiden Tatverdächtigen (ein 18-jähriger Jordanier und ein 19-jähriger Kosovare, beide mit Wohnsitz in München) konnten beim Verlassen des Supermarktes festgenommen werden. Die Tatwerkzeuge und die Tatbeute führten sie noch mit sich.

Der verletzte Angestellte wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Im Rahmen der Ermittlungen wurde ein weiterer Tatverdächtiger in seiner Wohnung festgenommen (ein 20-jähriger Kosovare mit Wohnsitz in München). Dieser hatte die beiden anderen Tatverdächtigen mit einem Wagenzum Tatort gefahren. Die drei Tatverdächtigen wurden wegen des Raubes mit Schusswaffe angezeigt und sie werden im Laufe des Tages dem Haftrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT