Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lokführer filmt Täter-Trio in Ottobrunn

Lebensgefährliche Dummheit: Mann stellt sich auf Gleis – und provoziert Notbremsung von S-Bahn

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr (Symbolbild)
+
Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr (Symbolbild).

München/Ottobrunn – Am Donnerstagnachmittag (25. November) begaben sich drei bislang unbekannte Männer in Lebensgefahr, als sie einen Bahnübergang in Ottobrunn bei runtergelassenen Schranken überquerten. Einer blieb auf den Gleisen stehen, um ein Halten der S-Bahn zu erzwingen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München informierte die Bundespolizei gegen 15.30 Uhr darüber, dass sich in Ottobrunn Personen im Gleis aufhielten und in Folge eine stadtauswärts verkehrende S-Bahn eine Schnellbremsung einleiten musste. Eine Streife der Bundespolizei ermittelte vor Ort, dass drei Unbekannte vor der herannahenden S-Bahn den Bahnübergang überquerten, so dass der 22-Jährige Lokführer eine Schnellbremsung einleiten musste. Einer der Männer blieb im Gleisbereich stehen, um einen kompletten Stillstand der S-Bahn zu provozieren.

Dem Triebfahrzeugführer gelang es, die Männer mit seinem Smartphone zu filmen. Unmittelbar eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Ergreifen der Täter. Durch die Schnellbremsung kam es zu geringen Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Reisende wurden nach derzeitigem Kenntnisstand nicht verletzt. Die Bundespolizei ermittelt jetzt wegen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare