Polizei sucht Zeugen

Nazi-Parolen und Randale: Unbekannter Mann macht Münchener U-Bahn unsicher

München - Am Freitag, den 18. September, stieg ein Mann in die U5 in Richtung Laim ein, schlug gegen die Scheiben und gab verbotene Parolen von sich.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Gegen 13.05 Uhr stieg ein Unbekannter an der U-Bahnstation Michaelibad in die U5 in Richtung Laimer Platz ein.
Dort gab er Beleidigungen und staatsschutzrelevante Parolen (=rassistische Äußerungen mit einem Bezug zur NS-Zeit) von sich und schlug mehrfach gegen die Scheiben der U-Bahn.

Hinweise ergaben, dass aufgrund seines Verhaltens, Fahrgäste an der U-Bahnhaltestelle Innsbrucker Ring aus der U-Bahn heraus, das lautstarke Geschreie wahrgenommen hatten. Der Unbekannte fuhr weiter und konnte durch die Polizei auch im Rahmen einer Sofortfahndung nicht gefunden werden. Die weiteren Ermittlungen wegen Beleidigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen hat das Kommissariat 44 übernommen.

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der U5 zwischen Michaelibad und Innsbrucker Ring Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung der Polizei München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare