Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angriff am S-Bahnhaltepunkt München Marienplatz

Unbekannter schlägt und tritt Mann (41) ins Gesicht - Zeugenaufruf der Bundespolizei

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (28. Juli) kam es am Bahnsteig des S-Bahnhaltepunktes München Marienplatz zu einem körperlichen Angriff auf einen 41-jährigen Mann. Der Täter ist bisher unbekannt. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen.

München - Gegen 0.30 Uhr befand sich der in Pullach wohnende Mann mit seinem 38-jährigem Begleiter am S-Bahnsteig am Münchner Marienplatz, als er von einem Unbekannten gefragt wurde, ob er Geld wechseln kann. Als er dies verneinte, schlug und trat ihn der Unbekannte unvermittelt ins Gesicht, sodass der 41-Jährige zu Boden ging und anschließend ärztlich behandelt werden musste. Laut Zeugenaussagen konnte der gesamte Vorfall durch umstehende Passanten beobachtet und teilweise auch gefilmt werden.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • sehr schlank bis hager
  • 20 bis 30 Jahre alt
  • südländisches Erscheinungsbild
  • Kinn- und Oberlippenbart
  • schwarze, kurze Haare, die an den Seiten abrasiert sind
  • Der Mann trug zum Tatzeitpunkt weiße Badelatschen mit schwarzer Puma-Aufschrift und schwarzen Socken, sowie einen schwarzen Jogginganzug mit längs am Bein verlaufendem, weißen Muster.

Sachdienliche Hinweise sowie eventuelle Foto- oder Videoaufnahmen erbittet die Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089/515550-1111.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare