Täter sollte nur seine Zigarette ausmachen

Unbekannter beleidigt Mann (30) rassistisch und zeigt „Hitlergruß“ in München

Der frühe Donnerstagmorgen des 4. März fing für einen Mann (30) ungemütlich an, als er einen circa 45-jährigen Mann darauf aufmerksam machte, dass man an einer Haltestelle nicht rauchen darf. Daraufhin wurde dieser aggressiv und beschimpfte den Herrn. Die Polizei sucht jetzt nach dem Täter.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München/Isarvorstadt - Am Donnerstag, den 4. März, sprach ein 30-Jähriger mit Wohnsitz in München gegen 8 Uhr, einen bislang unbekannten Mann an der Bushaltestelle am Baldeplatz an, da dieser dort rauchte. Als Reaktion auf den Hinweis beleidigte der Mann den 30-Jährigen, der ausländische Wurzeln hat, verbal mit rassistischen und beleidigenden Ausdrücken.

Danach stieg er in den Bus und zeigte dem 30-Jährigen auch noch den sogenannten „Hitlergruß“. Anschließend fuhr er mit dem Bus davon. Der 30-Jährige ging später zu einer Polizeiinspektion und erstattete eine Anzeige. Das Kommissariat 44 hat die weiteren Ermittlungen übernommen - wegen einer Beleidigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Männlich, circa 45 Jahre alt, ca. 170 cm groß, westeuropäisch hellhäutig, faltiges Gesicht, graue Haare, Ober- und Unterlippenbart, sächsischer Dialekt; bekleidet mit einer roten Winterjacke ohne Kapuze mit Bayernschal, braune Kappe, Dosenbier

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Baldeplatz Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Kommentare