Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall am Marienplatz in München

Frau (39) wird zwischen Bahnsteig und S-Bahn eingeklemmt – Gaffer sorgen für Riesenärger

S-Bahn Marienplatz
+
Der S-Bahnhof am Marienplatz (Archivbild).

München – Am Donnerstagmittag (17. November) verunfallte eine gehbehinderte Frau beim Einsteigen in die S-Bahn am Münchner Marienplatz. Rettungskräfte befreiten sie aus ihrer misslichen Lage, während Beamte der Bundespolizei Schaulustige abwehren mussten.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Gegen 12.45 Uhr wollte die 39-jährige Deutsche am Marienplatz in eine S-Bahn Richtung Hauptbahnhof einsteigen. Aufgrund ihrer Gehbehinderung nutzte sie einen Rollator. Beim Einsteigen rutschte sie mit den Beinen in den Spalt zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante und konnte sich nicht selbstständig befreien. Anwesende Reisende versuchten der Frau zu helfen, konnten die verkeilten Beine jedoch nicht lösen.

Mitarbeiter der Deutschen Bahn sperrten umgehend die Gleise und verständigten den Rettungsdienst. Kräften der Berufsfeuerwehr München gelang es, die Frau zu befreien. Bei der präklinischen Behandlung durch den Rettungsdienst und den Notarzt wurden keine äußerlichen Verletzungen festgestellt, jedoch kam die Frau zum Ausschluss etwaiger Frakturen in ein Krankenhaus.

Während der Rettung und Behandlung versuchten Schaulustige immer wieder zum Unfallort zu gelangen. Dabei nutzten sie sogar die S-Bahn Türen um von der gegenüberliegenden Bahnsteigseite auf die Seite des Geschehens wechseln zu können. Bundespolizeikräfte sperrten weiträumig ab, um die Privatsphäre der Frau zu wahren und eine Behinderung der Rettungsmaßnahmen zu verhindern. Eine im Anschluss durchgeführte Videoauswertung belegte, dass kein Fremdverschulden vorlag. Aufgrund des Vorfalls kam es zu erheblichen bahnbetrieblichen Auswirkungen.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare