Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweiter Mann (†37) stirbt elf Tage später im Krankenhaus

Zwei Tote nach Horror-Crash in München: Beifahrer (†26) durch Heckscheibe von Auto geschleudert

München Milbertshofen Unfall
+
Im Münchner Stadtteil Milbertshofen ereignete sich in der Nacht auf Sonntag (7. August) ein fürchterlicher Unfall.

München – Am frühen Sonntagmorgen (7. August) ereignete sich im Stadtteil Milbertshofen ein fürchterlicher Unfall. Ein Mann (†26) kam dabei ums Leben, ein weiterer Mensch (37) wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht. Dort verstarb er am 18. August.

Update, 19. August - 37-Jähriger stirbt in Klinik

Nach dem tragischen Verkehrsunfall am 7. August in der Münchner Innenstadt gibt es nun ein weiteres Todesopfer zu beklagen. Während ein 26 Jahre alter Mann noch an der Unfallstelle verstarb, wurde ein 37-Jähriger mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht.

Am 19. August dann die traurige Nachricht: Wie das Polizeipräsidium München mitteilt, erlag der Mann am Donnerstag (18. August) im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Die Ärzte kämpften vergeblich um das Leben des Mannes. Die Ermittlungen der Münchner Verkehrspolizei zum Unfallhergang dauern weiterhin an.

Erstmeldung, 7. August

Was war geschehen? Ersten Erkenntnissen des Polizeipräsidiums München zufolge war ein 22-jähriger Münchner gegen 2.30 Uhr mit seinem Opel auf der Moosacher Straße stadtauswärts unterwegs. Er wollte dabei die Kreuzung zur Riesenfeldstraße geradeaus überqueren – nach ersten polizeilichen Ermittlungen allerdings bei roter Ampel!

Die Folgen waren verheerend, da genau in diesem Moment ein VW, gefahren von einem 21-Jährigen aus München, die Kreuzung von der Riesenfeldstraße in Richtung Petuelring überqueren wollte. Nach Polizeiangaben zeigte die Ampel für den VW-Fahrer zu diesem Zeitpunkt „Grün“. Es kam im Kreuzungsbereich zu einem heftigen Zusammenstoß. Durch den Aufprall wurde der Opel gegen ein Verkehrszeichen und eine Straßenlaterne geschleudert, ehe dieser völlig demoliert zum Stehen kam.

26-Jähriger stirbt in Schockraum von Klinik

Beim Zusammenstoß wurde ein 26-jähriger Beifahrer, der hinten links im Opel saß, durch die Heckscheibe aus dem Auto geschleudert. Er wurde dabei lebensbedrohlich verletzt. Unter laufender Reanimation wurde er von den alarmierten Rettungskräften anschließend in ein Münchner Krankenhaus gebracht, wo er jedoch wenig später verstarb. Ein 37-Jähriger, der hinten rechts im Opel saß, wurde ebenfalls schwerst verletzt. Er schwebte nach Polizeiangaben am Sonntagvormittag (7. August) noch immer in akuter Lebensgefahr.

Der 22-jährige Opel-Fahrer und dessen Beifahrer (56) kamen glücklicherweise mit leichten Verletzungen davon. Der VW-Fahrer blieb unverletzt. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Wie die Münchner Berufsfeuerwehr mitteilte, hatten direkt nach dem Unfall bereits Passanten mit Wiederbelebungsmaßnahmen bei dem verstorbenen 26-Jährigen begonnen, die von eintreffenden Rettungskräften übernommen und intensiviert worden seien. Die Kreuzung musste über drei Stunden total gesperrt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Münchner Verkehrspolizei und ein Gutachter ermitteln nun, wie es zu dem Horror-Crash kommen konnte.

mw

Kommentare