Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beamte schlagen nach Verfolgungsjagd Scheibe ein

Betrunkener (19) rast nach Streit mit Auto durch München – Eltern alarmieren die Polizei

Ein alkoholisierter 19 Jahre alter Autofahrer hielt am Dienstagmittag (6. Dezember) die Polizei in München auf Trab. Die Beamten wurden von den besorgten Eltern des jungen Mannes alarmiert und mussten schließlich sogar eine Scheibe des Fahrzeugs einschlagen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

München-Fürstenried – Am Dienstag (6. Dezember) gegen 13 Uhr gab es einen Streit zwischen einem 19-jährigen Deutschen und seinen Eltern. Der 19-Jährige verließ daraufhin sein Elternhaus und fuhr mit dem Auto seines Vaters in Richtung München. Aufgrund des gefährdenden Verhaltens und der erheblichen Alkoholisierung des 19-Jährigen verständigten die besorgten Eltern die Polizei.

Mit Hilfe einer Handyortung konnte festgestellt werden, dass der 19-Jährige über die A92 und die A9 fuhr und sich ziellos im Stadtgebiet München aufhielt. Letztendlich konnte er lokalisiert werden und entzog sich einer polizeilichen Kontrolle, indem er mit stark erhöhter Geschwindigkeit davonfuhr.

Beamte müssen nach Unfall Scheibe einschlagen

Der 19-Jährige durchbrach in der Folge in der Peter-Müller-Straße mit der Front seines Fahrzeuges einen Absperrpfosten, so dass sowohl dieser als auch das Fahrzeug erheblich beschädigt wurden. Da er aufgrund eines geplatzten Reifens stehen blieb, schloss sich der 19-Jährige in seinem Fahrzeug ein. Daraufhin musste durch einen Polizeibeamten eine Fahrzeugscheibe eingeschlagen werden.

Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen. In seinem Hosenbund wurde dazu eine Schreckschusspistole aufgefunden. Der 19-Jährige war jedoch im Besitz eines sogenannten kleinen Waffenscheins. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf

Personen, welche durch das Fahrverhalten gefährdet oder gar geschädigt wurden, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler / dpa

Kommentare