Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kripo fahndet mit Hochdruck nach Täter

Oktoberfest-Horror: Frau (27) auf Toilette von Festzelt vergewaltigt

Oktoberfest Vergewaltigung Augustiner Festhalle
+
Auf einer Toilette im Augustiner Festzelt kam es zu der schrecklichen Tat.

München – Bis dato sind uns heuer diese fürchterlichen Meldungen erspart geblieben, doch jetzt ist es auf dem Oktoberfest zu einer Vergewaltigung gekommen. Es ist der erste registrierte Fall während der Wiesn im Jahr 2022.

Wie mehrere Medien, darunter die Bild-Zeitung, übereinstimmend berichten, passierte die schreckliche Tat am späten Mittwochabend (28. September) gegen 23 Uhr im Augustiner Festzelt. Ein bis dato unbekannter Täter folgte einer 27-jährigen Frau aus Nordirland auf die Toilette und drängte sie dann in eine Kabine, wo er gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vornahm und auch den Geschlechtsverkehr vollzog. Die junge Frau wehrte sich und schlug den Täter ins Gesicht, bis dieser von ihr abließ und flüchtete.

Nach der Horror-Tat wurde sofort die Polizei informiert, die nun hofft, dem Täter mittels Kameraaufzeichnungen und Zeugenaussagen auf die Spur zu kommen.

Die Beschreibung des Täters: Etwa 1,70 Meter groß, etwa 40 Jahre alt, kräftige Statur und kurze dunkle Haar. Bekleidet war der Mann zum Tatzeitpunkt mit einem weißen T-Shirt und einer Jeans. Die Kriminalpolizei München erbittet Hinweise unter der Telefonnummer 089/2910-0.

mw

Kommentare