Großeinsatz in München nimmt überraschendes Ende

Notruf: "Hilfe! Der 'Ex-Freund' hat meine Freundin entführt..."

München - Helle Aufregung herrschte am späten Sonntagabend plötzlich im Stadtteil Freimann. Gegen 22 Uhr war der Polizei per Notruf eine angebliche Entführung gemeldet worden.

Der Anrufer, nach Polizeiangaben ein 24-jähriger Münchner, meldete, dass seine 22-jährige Freundin durch ihren angeblichen Ex-Freund in ein Auto gezogen worden sei. Danach hätte sich der Wagen in unbekannte Richtung entfernt. Bei dem vermeintlichen "Ex" handelte es sich um einen 22-jährigen Mann aus München.

Nach dem Notruf wurde ein Großeinsatz ausgelöst. An der Fahndung nach dem flüchtigen Wagen waren bis zu zehn Polizeistreifen beteiligt. Wenig später legte sich jedoch die Aufregung: Die 22-Jährige rief selbst bei der Polizei an und meldete, dass es keine Entführung gegeben hätte. Vielmehr sei sie freiwillig mit ihrem - O-Ton - "aktuellen Freund" unterwegs. Die junge Frau teilte auch ihren Aufenthaltsort mit, so dass die Sachlage wenig später von den Beamten aufgeklärt werden konnte.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Münchner Polizei befand sich 22-Jährige zu keinem Zeitpunkt in einer Notlage. Vielmehr gab die junge Frau während der weiteren Befragung an, dass der ursprüngliche Anrufer in Wahrheit ihr Ex-Freund sei und diesem der "neue Beziehungsstatus durchaus bekannt" sei. Deswegen bekam letzten Endes der Anrufer Ärger: Der 24-Jährige kassierte Anzeigen wegen falscher Verdächtigung und Missbrauch von Notrufen. Die Ermittlungen der Polizei sind noch nicht abgeschlossen.

mw/Polizei München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare