In Münchner Juweliergeschäft

Versuchter Einbruch durch DNA-Treffer geklärt 

München - Im November kam es zu einem versuchten Einbruch in ein Münchner Juweliergeschäft. Eine DNA-Spur führt nun zu einem 42-jährigen Rumänen: 

In der Nacht von Samstag, 26.11.2016, auf Sonntag, 27.11.2016, schlug ein zunächst unbekannter Täter die Schaufensterscheibe eines Juweliergeschäfts in der Dachauer Straße ein, konnte allerdings aus der Auslage keine Schmuckstücke entwenden. Daraufhin flüchtete er ohne Tatbeute. 

Am Tatort konnten tatrelevante, humanbiologische Spuren gesichert werden, die nun mehr aufgrund eines sogenannten „PRÜM“-Treffers (Prümer-Vertrag) mit Österreich zweifelsfrei einem 42-jährigen Rumänen zugeordnet werden konnten. Eine berechtigte Spurensetzung kann ausgeschlossen werden. 

Da der Beschuldigte über keinen festen Wohnsitz verfügt und dem Obdachlosenmilieu zuzuordnen ist, konnte er bislang zur Sache noch nicht vernommen werden. 

Pressemitteilung Polizeipräsidium München 

Rubriklistenbild: © pixabay

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser