Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brutale Gewaltdelikte erschüttern München

Mann (32) stirbt nach Schlägerei in Obersendling - Polizei nimmt Tatverdächtigen (23) fest

München - Nach einer brutalen Auseinandersetzung am Wochenende um den 17. Juli in der Landeshauptstadt ist ein 32-Jähriger seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus erlegen.

Update, 1. September - Festnahme eines Tatverdächtigen nach Todesfall infolge von Schlägerei

Aufgrund der intensiv geführten Ermittlungen durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München konnte ein 23-Jähriger mit Wohnsitz in München als Tatverdächtiger ermittelt werden. Die Fahndungsmaßnahmen nach dem Beschuldigten wurden daraufhin durch Zielfahndungskräfte der Münchner Polizei übernommen.

Da Erkenntnisse vorlagen, dass sich der 23-Jährige im Ausland aufhält, erließ das zuständige Amtsgericht München neben einem nationalen Haftbefehl auch einen europäischen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen.

Der 23-Jährige konnte daraufhin am Sonntag (25. Juli) von den kroatischen Behörden bei der Einreise nach Kroatien festgenommen werden. Nach Bewilligung der Auslieferung wurde der Beschuldigte am Montag (30. August) den Zielfahndungskräften des Polizeipräsidiums München übergeben und nach Deutschland überstellt.

Am Dienstagvormittag (31. August) wurde dem Tatverdächtigen vom Amtsgericht München der Haftbefehl wegen des Vorwurfs der Körperverletzung mit Todesfolge eröffnet und der Haftbefehl in Vollzug gesetzt. Der Beschuldigte äußerte sich bislang nicht zum Tatvorwurf.

Update, 27. Juli: Mann erliegt Verletzungen

Pressemitteilung im Wortlaut

Wie bereits am Sonntag (18. Juli) berichtet, kam es am Samstag (17. Juli), gegen 00:40 Uhr, in der Boschetsrieder Straße zu einem Körperverletzungsdelikt, bei dem ein 32-Jähriger mit Wohnsitz in München lebensgefährlich verletzt wurde. Er wurde danach im Krankenhaus behandelt, in dem er am Freitag (23. Juli) aufgrund seiner schweren Kopfverletzungen starb.

Wegen des Ablebens des 32-Jährigen wird durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München nun auch aufgrund des Vorwurfs der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Erstmeldung: Brutale Schlägerei in Obersendling

Am frühen Samstagmorgen (17. Juli) ging gegen 0.40 Uhr ein Notruf aus dem Stadtteil Obersendling ein, dass er in der Boschetsrieder Straße nahe einer Gaststätte eine stark blutende Person liegen würde. Unmittelbar zuvor sollen sich noch weitere Personen in der Nähe des Verletzten aufgehalten haben, die dann jedoch mit Autos geflohen seien, hieß es weiter.

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sich der verletzte 32-jährige Kroate mit Wohnsitz in München zuvor mit drei Begleitern in einer Gaststätte in Tatortnähe aufgehalten haben soll. Aus bislang unbekannten Gründen soll sich in dem Lokal zwischen dem 32-Jährigen und einer Gruppe bislang unbekannter junger Männer ein Streit entwickelt und schließlich auf den Gehweg vor dem Lokal verlagert haben. Dort soll eine bislang unbekannte Person dem Geschädigten ins Gesicht geschlagen haben. In der Folge stürzte der Geschädigte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf. Der 32-Jährige erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen und liegt seither auf der Intensivstation. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Versuchter Mord am Hauptbahnhof

Am späten Freitagabend (16. Juli) gegen 23 Uhr verweilte ein 27-jähriger Äthopier in der Arnulfstraße in liegender Position am Boden, als ein ebenfalls 27-jähriger Somalier ohne erkennbaren Anlass und unvermittelt diesem mehrfach mit einem Fuß gegen den Kopf trat. Ein unbeteiligter 22-Jähriger aus dem Landkreis Straubing-Bogen schritt sofort ein und konnte durch Wegdrücken und Festhalten des Tatverdächtigen weitere Angriffe unterbinden. Hierbei wurde er zudem von einem 54-jährigen Mitarbeiter der DB Sicherheit unterstützt.

Durch eingetroffene Beamte der Bundespolizei konnte der Beschuldigte vorläufig festgenommen werden. Der verletzte 27-Jährige wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert und wird dort stationär behandelt. Durch die Tritte erlitt er Verletzungen im Gesichtsbereich sowie eine Hirnblutung. Er befindet sich jedoch derzeit außer Lebensgefahr. Die Ermittlungsrichterin erließ gegen den mutmaßlichen Angreifer Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Bislang schweigt der Mann zu den Vorwürfen. Die Mordkommission ermittelt.

mw/Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare