Schrecklicher Vorfall in Münchener Kindergarten

Vorbestrafter Sexualtäter: Mädchen mit Vodka betäubt und vergewaltigt

  • schließen

München - Ein wegen Vergewaltigung bereits vorbestrafter 50-jähriger Mann soll im Juli des vergangenen Jahres ein Mädchen (17) in einem Kindergarten vergewaltigt haben. Um sie fügsam zu machen, soll er ihr Vodka gegeben haben.

Ein 50-jähriger Angeklagter soll immer wieder gezielt junge Frauen mit Problemen, zum Beispiel Drogen- oder Alkoholabhängigkeit, angesprochen haben, um ihr Vertrauen zu gewinnen und später an ihnen sexuelle Handlungen durchzuführen. Dies berichtet unser Partnerportal tz.de.

So soll es sich auch im Juli des vergangenen Jahres zugetragen haben. Der Mann habe laut Anklage eine Schülerin (17) im Nußbaumpark angesprochen und ihr Aufmerksamkeit geschenkt. Da der Angeklagte ihre vernarbten Arme gesehen habe, soll er sie in ein Gespräch über ihre psychischen Probleme verwickelt haben. 

In der Folge konnte er das Vertrauen des Mädchens gewinnen und sie überzeugen, sich in einem Cafe weiter zu unterhalten. Doch die beiden fuhren mit seinem Auto, anders als geplant, zu einem Kindergarten, in welchem der Angeklagte als Reinigungskraft arbeitete. 

Laut tz.de ließen sich sie im Spielraum auf einer Matte am Boden nieder - der Mann habe zuvor noch die Tür abgeschlossen. Dort habe das Mädchen dann laut eigenen Aussagen Vodka, welchen der Angeklagte zuvor besorgt hatte, getrunken. In der Folge soll der Mann die junge Frau gegen ihren Willen geküsst und anschließend vergewaltigt haben. 

Der Angeklagte wurde bereits zuvor wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.  

mz

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT