Notruf in München

Frau (43) flüchtet vor Mann (78) mit Messer - 20 Polizeistreifen im Einsatz

München/Westend - Eine 43-Jährige wurde erst in einen Streit verwickelt und dann körperlich angegangen. Polizei lieferte großes Aufgebot.

Die Pressemeldung im Wortlaut

Am Mittwoch, 04.11.2020, gegen 17:30 Uhr, teilte eine 43-jährige Münchnerin über den Notruf 110 der Polizei einen Streit mit. Die 43-Jährige sagte am Notruf, dass sie mit einem ihr bekannten 78-jährigen Münchner in dessen Wohnung in einen zunächst verbalen Streit geriet.

Als es im Verlauf zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, flüchtete sie aus der Wohnung. Weiter gab sie an, dass sich der 78-Jährige mit einem Messer in der Wohnung aufhält und sie nicht ausschließen kann, dass von ihm noch eine Gefahr ausgehen könnte.

Daher fuhren über 20 Streifen der Münchner Polizei zum Gollierplatz. Als die Beamten vor der Wohnungstür des 78-Jährigen standen, öffnete er die Tür. Die Beamten nahmen ihn nun fest. Da sich Hinweise auf eine psychische Erkrankung des 78-Jährigen ergaben, wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Das Kommissariat 22 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare